Aktuelle Veranstaltungen

November, Mi. 21. + Do. 22.

Anna Konjetzky – about a session

©Gabriela Neeb

Der Begriff Session meint eine zeitlich begrenzte Zusammenkunft. Grenzen und Regeln werden gesetzt, gedehnt oder aufgehoben, um neue Erfahrungen und Erkenntnisse zu ermöglichen. Das neue Stück der in München lebenden Choreografin Anna Konjetzky setzt sich mit dem about – und der Session an sich auseinander. Distanziert-Sein und Involviert-Sein bilden keinen Widerspruch.
ABOUT A SESSION unternimmt die Verschmelzung von sinnlichem Erleben und Analyse und ist so ein Nachdenken über und mit dem Körper. Kann die Reflektion oder das Reden über Erregung erregen, die sexuelle Phantasie der ZuschauerInnen stimulieren?
Wie ist der Blick des Zuschauers auf die Tänzer? Welche Bewegungen, Worte, Blicke stimulieren? Welche Blicke sexualisieren den performenden Körper? Und welche Momente sexualisieren den anwesenden und guckenden Zuschauer?

Zeit: 21. November und 22. November um 20 Uhr

Ort: Tafelhalle im KunstKulturQuartier, Äußere Sulzbacherstr. 62, 90491 Nürnberg

Eintritt:  19€ / 12 € (Ermäßigt)
Online-Ticket: 16 € / VVK-ermäßigt: 10 € über www.kunstkulturquartier.de


Choreographie: Anna Konjetzky
Tanz: Sahra Huby, Quindell Orton, Maxwell McCarthy, Victor Perez Armero
Musik: Sergej Maingardt
Video: René Liebert
Bühne: Hannes Hartmann und Leonie Mohr
Dramaturgie: Bastian Zimmermann
Produktion: Sabine Klötzer – SISK

 

Zum Trailer

Mehr Informationen hier!


November Fr. 23.

Katrin Schafitel – 4tissimo feat. splitsounds

4. Festival für Improvisierte Musik Augsburg - FfIMA

"Improvisation: ohne Vorbereitung, aus dem Stegreif Dargebotenes“ (Duden).

Zum vierten Mal lässt das alljährlich stattfindende Festival für Improvisierte Musik Augsburg (FfIMA) die heimische Szene improvisierender Musiker zu Klang kommen. Das Konzept der Veranstalter Eric Zwang-Eriksson und Jan Kiesewetter - selbst mit dem AJE Kollektiv musikalisch vertreten - schlägt dabei auch heuer wieder einen neuen Weg ein: Neben solch illustren Gästen wie der Münchner Gitarristin und Komponistin Monika Roscher im Hammond Trio TMT oder Markus Christ alias KAZZ und dem „Free Noise Ensemble“ Antifun Arkestra werden TänzerInnen um die gebürtige Augsburgerin Katrin Schafitel in einer Begegnung mit dem Experimentalensemble „splitsounds“ aus München die Bewegung Einzug halten lassen in die Welt des Stegreifs.

 

Zeit: 23. November, Einlass 20:00 Uhr, Beginn 20:30 Uhr

Ort: abraxas Theater, Sommerstraße 30, 86156 Augsburg

 

Tickets: € 20,– 

Kartenvorverkauf: abraxas Büro, Tel. (0821) 324 63 55
Kartenreservierung: abraxas Büro, Tel. (0821) 324 63 55

 

Tanz: Daniela Graça Schankula, Ludger Lamers, Helmut Ott, Katrin Schafitel

Musik: Friedrich Buhl, Stefan Krausen, Michael Kurz, Rainald Schwarz

 

Mehr informationen hier!


November, So. 24 + Di. 27

Auf Tournée: Anna Konjetzky – chipping

Alles vibriert: In Anna Konjetzkys „chipping“ ist die Bühne in ständiger Bewegung: Kuben fahren hin und her – mal langsam und kaum zu sehen, mal schnell und scheinbar alles überrollend. Videoprojektionen überfluten, der Tänzerkörper wird verschluckt. Der Körper, der sich hier beständig neuen Gegebenheiten anpassen muss, der sich in einem schwankenden Stück Raum seinen Weg sucht: Jeder Schritt ein neuer Balanceakt, jede Bewegung immer neu gedacht, neu austariert, jeder Weg neu gefunden. Selbst der passive Körper kann auf dieser Bühne nicht ruhen, der bewegte Raum treibt ihn ständig an – bis zur Erschöpfung und darüber hinaus.

 

Rastlosigkeit ist für mich als Bewegungsforschung sehr spannend, aber natürlich ist sie auch ein gesellschaftlicher Zustand: Informationsüberflutung, Erreichbar- und Verfügbarkeit, grenzenlose Entscheidungsfreiheit und das Dictum permanenter Leistungsfähigkeit sind ein gesellschaftlicher Raum, der uns beständig zu „Schritten“ zwingt – oder sie ermöglicht.

(Anna Konjetzky)

Orte:
Sa 24. November in der Tanzfaktur Köln
Di 27. November beim beim co.festival Ljubljana, Slowenien

 

Choreographie, Bühne: Anna Konjetzky

Tanz: Sahra Huby

Musik: Brendan Dougherty

Video: Timm Burkhardt

Bühne: Anton Lukas

Technische Leitung: Barbara Westernach
Projektleitung: Laura Martegani (RAT&TAT kulturbuero)

Eine Koproduktion mit RODEO 2014 in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen und dem Théâtre de la Ville de Luxembourg. Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg und Muffatwerk GmbH. Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

 

Mehr Informationen hier!



Dezember, Fr. 7. & Sa. 8.

Anna Konjetzky – The very moment (preshow)

©Gabriela Neeb

Das neue Tanzstück der Choreographin Anna Konjetzky, holt den fragilen und uneffizienten Körper auf die Bühne und befragt den gesellschaftlichen Umgang mit ihm. Wie in einem Spiel treten fünf Tänzer*innen gegeneinander an. Sie testen ihre Grenzen, arbeiten gegen krampfende Muskeln, gehen mit Balanceverlust um, geraten aus dem Tritt, fallen, geben auf und beginnen erneut.

Inspiriert durch Youtube-Videos, die stürzende Menschen ausstellen − vom torkelnden Besoffenen bis zum entkräfteten Marathonläufer − löst das Ensemble Stürze aus ihren Kontexten und analysiert und kommentiert deren körperlichen Verläufe.

 

Die Premiere von THE VERY MOMENT findet am 20.12.2019 in den Münchner Kammerspielen statt.

 

Zeit:  07. Dezember und 08. Dezember um 20:15 Uhr

Ort: LICHTHOF Theater, Mendelssohnstraße 15 B, 22761 Hamburg

Tickets: 18€/12€/8€ über www.lichthof-theater.de

 

Choreographie, Raum: Anna Konjetzky

Tanz: Sahra Huby, Sooyeon Kim, Maxwell McCarthy, Quindell Orton, Robin Rohrmann

Musik: Brendan Dougherty

Video: René Liebert

Licht: Wolfgang Eibert

Dramaturgie: Sarah Israel

künstlerische Produktionsleitung: Rat&Tat Kulturbüro

 

Eine Produktion von Anna Konjetzky in Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen und der Argekultur Salzburg.
Gefördert durch: Münchner Kammerspiele, Landeshauptstadt München Kulturreferat, Bayerischer Landesverband für Zeitgenössischen Tanz, Fonds Darstellende Künste.

 

Mehr Informationen hier!


JANUAR – NOVEMBER

BEWEGEN MIT VERONICA FISCHER

Sechs Module von Januar bis November 2018

„beWEGen ist eine intelligente Körperarbeit, die einem holistischen Ansatz folgt: 

über die körperliche Bewegung zu Bewusstsein und Entfaltung.“

 

beWEGen ist eine von Veronica Fischer entwickelte, somatische Körperarbeit, 

die den Ursprung der menschlichen Bewegung in der evolutionären Bewegungsentwicklung erforscht. 

Grundlage der Arbeit ist die Feldenkrais Methode und der Ansatz des somatischen Lernens. 

Weitere wichtige Elemente sind der Atem als verbindendes und öffnendes Element, 

sowie die innere Bewegung aus dem Fasziennetz, die tiefere Schichten unseres Wesens berührt. 

Elemente aus dem Yoga, die den Körper stabilisieren, kräftigen und in seiner vertikalen Achse ausrichten, 

verbinden die Arbeit zu einem ganzheitlichen, tiefgreifenden Körpertraining. 

Ziel ist eine tiefe Verankerung in unserem Körper als Basis für eine wache Präsenz und Selbstverantwortung.

 

Methoden:
 Bewusstheit durch Bewegung - Feldenkrais Methode,

Fascial Flow Movements, Yoga, Atem und Energie, Meditation

 

Diese Fortbildung richtet sich an Menschen, die Erfahrung in Körperarbeit mitbringen 

und sich eine tiefer gehende Auseinandersetzung wünschen. 

Sie richtet sich insbesondere an körperorientiert arbeitende PädagogInnen und TherapeutInnen, 

sowie Feldenkrais-LehrerInnen, YogalehrerInnen, SportlehrerInnen und TänzerInnen.

 

Mehr Informationen hier!