Aktuelle Veranstaltungen


Save the date: September FR, 20. -  So, 22.

Léonard Engel - How to get rid of a body. A magic manual

© Debora Ramos

 

more information coming soon...

More about Léonard Engel here!


02. − 05. Mai

HIER=JETZT 2019

Plattform für zeitgenössischen Tanz

Hier=Jetzt 2019 präsentiert mit dem Open Space 1 – 4 offene Formate für, Kurzchoreografien, Ausschnitte aus Produktionen und work in progress. Hier zeigen freischaffende Künstler_innen der zeitgenössischen Tanzszene München die Vielfalt ihrer choreographischen Arbeiten. Um Impulse zu setzen und die Kontinuität für künstlerische Arbeit zu schaffen, lädt diese Plattform Publikum und Tanzszene ein – zu einem offenem Austausch über Ästhetiken, Ansätze, Ziele und Vorstellungen von Tanz und Performance. Die Choreograf_innen der vier verschiedenen Open Spaces werden kurzfristig auf www.tanztendenz.de bekanntgegeben.


Am Samstag, den 4. Mai startet die Open Space 3 bereits um 15:00 und dauert bis ca. 22:00
Uhr; ein veritabler Tanz-Tag, der die Gelegenheit bietet Arbeiten von über 30 Münchner und
internationalen Choreograf_innen zu sehen (Einlass immer zwischen den einzelnen
Choreografien). Die Open Space 4 am Sonntag, 5. Mai ist dann wieder exklusiv der Münchner
Szene gewidmet und steht unter dem Motto The Munich Playground. Hier zeigen junge
Münchner Tanzschaffende ihre künstlerische Arbeit und tänzerische Persönlichkeit, und
veröffentlichen ihren gemeinsamen, zukunftsorientierten Standpunkt für den Tanz in dieser
Stadt. Im Anschluss klingt HIER=JETZT 2019 mit einer Feier im Foyer aus!


Ergänzt wird das Open Space-Programm von Hier=Jetzt 2019 durch ein begleitendes Workshop-Programm für Tanzprofis.


Der Eintritt den Veranstaltungen ist frei!


ZEITEN:
• Do 02. + Fr 03. Mai, jeweils ab 20:00
Open Space 1 + 2
Ausschnitte aus Produktionen von Münchner Choreograf_innen


• Sa 04. Mai, ab 15:00
Open Space 3 – der Tanz-Tag
Kurzchoreographien von über 30 Münchner und internationalen Choreograf_innen


• So, 05. Mai, 18.00
Open Space 4
The Munich Playground: Münchner Tanzschaffende zeigen ihre künstlerische Arbeit, tänzerische
Persönlichkeit und veröffentlichen ihren gemeinsamen, zukunftsorientierten Standpunkt.

 

ORT: schwere reiter, Dachauer Straße 114, 80636 München

 

Mehr Informationen hier!

Eine Veranstaltung von Johanna Richter und Birgitta Trommler in Kooperation mit Tanztendenz München e.V. und unterstützt
vom Kulturreferat der LH München und dem Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des
Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst.


April, Do. 25. - Sa.  27.

Posterino Dance Company -                                             Mondo Paradiso  & Pink and Blue

MONDO PARADISO & PINK AND BLUE
CONTEMPORARY BALLET & DANCE THEATRE // WORLD PREMIERES

Posterino Dance Company presents three full evenings with "Mondo Paradiso" and "Pink and Blue" on pollution, climate change and gender issues. Archaic, trend-setting and essential, beautifully staged between classic pointe shoes and modern dance.
In his new stage works, the renowned and internationally awarded choreographer Gaetano Posterino programmatically deals with topics that are close to his heart. And choreographs the essences with his excellent dancers.

"Mondo Paradiso": In many places this world is a paradise, but how much longer? Plastic in the sea is just a symptom of the destruction of the environment, severe weather and drought only symptoms of climate change. Mankind saws on the branch on which it sits. Gaetano Posterino processes the complex connection of powerlessness, awareness, indifference and actionism with means of dance.

"Pink and Blue" explores and sheds light on the idea of supposed or flowing gender boundaries. Is it old-fashioned to talk about men and women? Can the differences between the sexes be lifted artistically, so that the big picture emerges like in a puzzle?

 

Time: 25./ 26. /27. April 2019, 8 p.m.

Location: HochX Theater und Live Art, Entenbachstraße 37 81541 München

Tickets: 25€/15€  www.hochx.de , www.muenchenticket.de, book on 089 / 90 155 102 or box office


CHOREOGRAPHIES: Gaetano Posterino
CAST: Annalisa Piccolo, Clara Plausteiner, Bernardo Pereira Ribeiro, Gabriel Wanka

COSTUMS & STAGE: Gaetano Posterino
PRODUCTION MANAGEMENT: Andreas Kullmann
PRESS: Christiane Pfau

 

More Information here!

 

In cooperation with HochX Theater und Live Art, sponsored / kindly supported by the City of Munich Department of Arts and Culture, Fondation Blomensaet, Bündnis90/Die Grünen Landesverband Bayern and Streitfeld | Genossenschaftliche Räume für Kunst und Kultur

 


01. bis 04. Mai

explore dance #1 – Festival für junges Publikum

Die erste Ausgabe des jährlich rotierenden explore dance-Festivals findet in Hamburg statt, versammelt alle in der Spielzeit 2018/19 entstandenen Produktionen und bietet die Gelegenheit zur Begegnung von Veranstalter*innen und Künstler*innen, dem jungen Publikum, Pädagog*innen und Eltern.

Mit den Münchner Produktionen Shifting Perspective von Diego Tortelli und MOVE MORE MORPH IT! von Anna Konjetzky.

 

Mehr Informationen hier!


FR, 03. Mai

Ceren Oran - Elefant aus dem Ei

Tanz, Puppenspiel und Live-Musik sind die Zutaten zu diesem Tanztheaterstück, das einen kleinen Elefanten durchs Leben begleitet. Immer wieder steht er vor neuen Herausforderungen. Er lernt zu vertrauen und Freundschaften zu schließen, um Hindernisse zu überwinden. Ein Stück über das Heranwachsen und Entfalten, über Wandel und Freundschaften, die Unmögliches möglich machen.

Zeit: Freitag, 3. Mai, 10:00 Uhr  + 16:00 Uhr
Ort: Kulturbühne Spagat im Domagpark, Bauhausplatz 3 München
Tickets: info@kulturbuehne-spagat.de, 089-540 46 37 47

Künstlerische Leitung, Choreografie, Tanz: Ceren Oran
Choreografie, Puppenspiel: Roni Sagi
Live-Musik: Tuncay Acar (Percussion), Magdalena Kriss (Querflöte, Gesang)
Dramaturgie: Susanne Lipinski
Grafikdesign / Illustration: Christoph Gredler

 

Mehr Informationen hier!

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bezirk Oberbayern sowie die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München.


Fr, 03. Mai

Benedict Manniegel Dance Company - Auf der Suche nach ... Heimat

© PeterWerner

 

Moderner Ballettabend mit Choreographien von Natalie Bury, Ada Ramzews und Heinz Manniegel

Es tanzt die Benedict Manniegel Dance Company mit Gästen und internationalen Gastsolisten

 

„My home is where my heart is“ … Die Suche nach Heimat ist eine Suche nach Zugehörigkeit, Geborgenheit, Glück und Frieden. Denn dort, wo wir das finden, fühlen wir uns „zuhause“ – sei es an einem Ort, in einer Tätigkeit oder bei einer geliebten Person.

Ada Ramzews "Vom Suchen und Finden (One Charming Night)" zu Liedern des Barockkomponisten Henry Purcell spielt mit der Sehnsucht nach dem Augenblick Liebe, der alles bedeuten kann. "Asche" (Musik Ludwig v. Beethoven; PREMIERE) ist ein Tanz-Fragment der Zerstörung und Auferstehung um den Begriff der Vaterlandsliebe.
„When your eyes are sad, look with my eyes“ – Natalie Burys Duo "Hope My Friend" (PREMIERE) erzählt von der Kraft des „Füreinander“.
Heinz Manniegels Ballett "Lomir Tanzn" zu jüdischer Klezmermusik handelt von Menschen auf einer Reise und bittet dabei nicht nur um „Lasst mich tanzen“, sondern um „Lasst mich sein“, „Lasst mich ankommen – und bleiben“.

 

Zeit: Fr, 03. Mai 2019, 20:00 Uhr

Ort:  KUBIZ Unterhaching, Jahnstraße 1

Tickets: 18,- €, erm. 15,- € via Reservix oder München Ticket

 

Mehr Informationen hier!


Mo, 6. Mai

Dōjō Theater und Urheberrecht

Mit Dr. Stefan Schmaus

Dōjō [doːdʑoː] (jap. 道場, Ort des Weges) bezeichnet einen Trainingsraum für verschiedene Kampfkünste. Die Dojos sind das Trainingslager des HochX: in Workshops können Künstler*innen ihr Wissen und Können erweitern, mit anderen teilen, Inspiration finden.

 

Das Urheberrecht ist ein heiß umkämpftes Feld, das zeigen nicht nur die aktuellen Debatten um Uploadfilter & Co. Auch Tanz- und Theaterschaffende haben tagtäglich mit urheberrechtlichen Fragen zu tun – häufig ohne dass es ihnen bewusst ist. Darf ich fremde Texte in meine Performance einbauen? Oder eine Pressekritik auf meine Webseite stellen? Und was ist eigentlich mit der Musik, die ich für meinen Trailer verwende? In diesem Workshop steht die Vermittlung rechtlicher Grundlagen und die Diskussion konkreter Fälle aus der Theater- praxis im Mittelpunkt. Es geht darum, Fragen zu stellen, Wissen zu teilen und mögliche Unsicherheiten abzubauen. Stefan Schmaus ist Geschäftsführender Direktor der Theaterakademie August Everding und Spezialist für Medien- und Urheberrechtsfragen.

 

Ort: HochX Theater und Live Art, Entenbachstr. 37,  München

Zeit: Montag, den 06. Mai 2019,  16 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos!  Anmeldung unter info@theater-hochx.de

Die Dojos werden unterstützt von der Richard Stury Stiftung


FR, 10. Mai 2019

Workshop SOCIAL MEDIA TOOLS – damit das Publikum Dich findet

Mit Johannes Lachermeier

 

Instagram, Facebook, Twitter – die meisten von uns nutzen die sozialen Medien und dass eine Pressemitteilung sowie ein paar Flyer heutzutage nicht mehr ausreichen, um Zuschauer*innen anzulocken, ist auch bekannt. Wie aber können wir die Möglichkeiten, die Social Media bieten, am gewinnbringendsten für unsere Zwecke nutzen? Welche Kanäle werden wie bespielt? Wie finde ich Themen und baue eine sinnvolle Dramaturgie innerhalb meiner Kommunikation auf? Und was genau bedeutet eigent- lich Crossmediales Storytelling? Johannes Lachermeier, Direktor für Kommunikation an der Stuttgarter Staatsoper, wird uns hierüber anhand von Best Practice aus dem Alltag am Theater berichten.

Johannes Lachermeier studierte nach einer Ausbildung zum Buchhändler Literatur- und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 2008 bis 2015 arbeitete er als Referent für Online-Kommunikation an der Bayerischen Staatsoper und verantwortete die Webauftritte des Hauses. Als Dozent unterrichtet er u.a. an der LMU München und der Theaterakademie August Everding. Von 2016 bis 2018 leitete er die Abteilung Kommunikation der Theaterakademie August Everding. Seit der Saison 2018/19 arbeitet er als Direktor Kommunikation an die Staatsoper Stuttgart.

 

Zeit: Fr, 10. Mai 2019 15 – 18.00 Uhr

Ort: Workshopraum der Labor Ateliers, Dachauer Str. 112d  80636 München

Eintritt frei, Anmeldung unter hello@theaterbueromuenchen.de


Sa, 11. & So, 12. Mai 2019

Stephan Herwig - MUC - SAÕ

Ein zweiteiliger Abend von Stephan Herwig.


In dem 2017 entstandenen Solo „Three Echoes In Space“ werden Bewegungsmotive aus früheren Arbeiten Herwigs neu zusammengesetzt, konzentriert und verdichtet und in einen neuen räumlichen Kontext gesetzt. Das Solo besteht aus drei Teilen, die eigenständig fungieren und sich dennoch gegenseitig bedingen.
Choreographie und Tanz: Stephan Herwig

Im zweiten Teil des Abends präsentiert Herwig nach einer eineinhalb jährigen Pause ein neues Duett für seine langjährigen Tänzer Anna Fontanet und Maxwell MacCarthy, das während einer Probenresidenz in Saõ Paulo auf Einladung von plattformPLUS im April dieses Jahres entsteht.
Choreographie: Stephan Herwig

Tanz: Anna Fontanet und Maxwell McCarthy


Zeit: Samstag, 11. + Sonntag, 12. Mai, 20:30 Uhr

Ort:  schwere reiter, Dachauer Straße 114  München
Tickets: 17,- / 10,- erm. Reservierung: www. schwerereiter.de

 

Mehr Informationen hier!

Gefördert durch das Kulturreferat der LH München. In Kooperation mit PlattformPLUS und Tanztendenz München e.V.
„Three Echoes In Space“ wurde unterstützt durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz.


16 bis 26. mai

Ceren Oran - Who is Frau Troffea? (UA)

 © Pavlo Kochlan

Straßburg, im Sommer 1518: eine Frau beginnt auf der Straße zu tanzen. Frau Troffea, wie die Quellen sie nennen, tanzt und tanzt. Stundenlang. Mehrere Tage. Über Monate. Andere tun es ihr nach. An die 400 Menschen sollen es gewesen sein, die tanzen, bis sie vor Erschöpfung und Schmerzen zusammenbrechen. Manche sterben. Dieser Tanzexzess ging als »Straßburger Tanzwut von 1518« in die Geschichte ein. Über die Gründe rätselt man bis heute. Neuere Forschungen vermuten in dem Tanztaumel eine Reaktion auf unsichere Zeiten. Nach den individuellen, emotionalen Gründen für das Tanzen sucht auch die Wahlmünchnerin Ceren Oran. Ihr Tanzmarathon – 10 Tage à 7 Stunden an unterschiedlichen Plätzen – speist sich aus Bewegungssequenzen, die sozial, politisch oder persönlich inspiriert sind und untereinander geteilt werden. Geteilt werden auch Materialien und Kommentare auf www.whoisfrautroffea.com.

 

Mit der Uraufführung Who is Frau Troffea? bei DANCE 2019 präsentiert die 1984 in Istanbul geborene Tänzerin, Choreografin und Soundpainterin ein weiteres Ergebnis ihrer andauernden Recherche zum erschöpften beziehungsweise sich erschöpfenden Körper. In ihrem Stück Rush Hour (2017) trieben Laufbänder die PerformerInnen bis an ihre Grenzen und darüber hinaus. Wie weit kann ein Körper gehen? Wie lange können die Tanzenden die performative Qualität aufrechterhalten? Während sich die Choreografie über acht Stunden lang anreichert, lassen die Körper mehr und mehr nach.

 

Zeiten:

Do, 16. Mai 2019, 18 - 21 Uhr
Fr, 17. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Sa, 18. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
So, 19. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Mo, 20. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Di, 21. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Mi, 22. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Do, 23. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Fr, 24. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
Sa, 25. Mai 2019, 14 - 21 Uhr
So, 26. Mai 2019, 14 - 21 Uhr

Artist Talk beim Symposium am 17. Mai

 

Orte: www.whoisfrautroffea.com
Dauer: 7 Stunden,  Zugang jederzeit möglich

Tickets: Eintritt frei

Mehr Informationen hier!

 

Konzept, Choreografie: Ceren Oran

TänzerInnen: Daphna Horenczyk, Dante Murillo, Jaroslav Ondruš, Roni Sagi, Karolína Hejnová, Ceren Oran und TänzerInnen von SEAD - Choreographisches Zentrum Salzburg: Samuli Emery, Michaela Kadlčíková, Alexander Tesch, Jin Lee, Sati Veyrunes, Bry Prunelle, Susanna Ylikoski, Joan Aguilà Cuevas, Ana Bleda Torres, Akira Yoshida

Musik: Hüseyin Evirgen

Dramaturgische Begleitung: Jean-Baptiste Charlot

Produktionsleitung: Anna Donderer, Rat & Tat Kulturbüro

 

Die Produktion wird gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, in Kooperation mit DANCE München und in Zusammenarbeit mit SEAD – Choreographisches Zentrum Salzburg und dem TANZBÜRO MÜNCHEN. Ceren Oran ist Mitglied der Tanztendenz München e. V.


Sa,18. Mai & So,19. Mai

Meeting in Motion

A Somatic Approach to Deepening the Connection to Ourselves and Others
Workshop with Jennifer Bury

 © Franz Kimmel

 

As human beings, we have a primal desire to feel part of something, to belong — so what does it take to be our true selves and still feel part of a community?


Fundamental movement patterns are the basis for every gesture we make throughout our lives. By paying attention to how we use these movements in relationship to each other we become aware
of our current expressive habits. This awareness presents us with new choices for interpreting and responding to others, increasing our possibilities for meaningful connections.
This workshop is recommended for those interested in learning a movement-based approach to improve their ability to connect. Theoretical, experiential, and collaborative learning methods will be included in mini-lectures, interactive discussion and engaged, movement-based experiments designed to build connection in an age of increased polarization.

Time: May 18th + 19th, 2019 SAT & SUN 3 to 7 pm
Price: 250€ (or 230€ if you register and pay before april 22)

register or for requests: jenniferbury.com (Deadline: May 1st, 2019)
Location: Praxis Lebensgarten, Mathildenstr. 12, 80336 Munich

This workshop is open to everybody!Instruction in English, German is understood and spoken as well...

 

Further details here!


Jennifer Bury has been a movement therapist in private practice since 1985, teaching within the Gestalt community throughout the U.S., Europe, and Asia. Now based in San Francisco, Jennifer is a Certified Trainer in Developmental Somatic Psychotherapy™, holds a BFA in dance from NYU Tisch School of the Arts, is a faculty member at the Center for Somatic Studies, and has also studied medicine, neuroscience, Bartenieff Fundamentals, Bioenergetics, Feldenkrais, Alexander, Body-Mind Centering, Authentic Movement, yoga, various forms of dance, and holds a black belt in Aikido.


Private sessions with Jennifer available on request: May 18 - 26, email Jennifer directly to schedule your private session: jennifer@jenniferbury.com
Jennifer is thrilled to announce a two-year teacher training in Munich starting in Spring 2020!


SA, 18. Mai & So, 19. Mai

JASMINE ELLIS - Toni is lonely (UA)

 © Ray Demski

Tony is lonely ist eine Tanz-Theater-Performance, in der die einsamsten Momente des Lebens erforscht werden. Erzählt wird dies von einem Mann in einem Tanzstück, der kein Tänzer ist. Das offensichtliche physische Gefälle nutzt die in München lebende kanadische Tänzerin und Choreografin Jasmine Ellis als Chiffre für den Wunsch, sich mit anderen zu verbinden. Wie das Stück Empathy (2017) entstand auch Toni is lonely in enger Kollaboration aller Beteiligten. Hier sind vier KontrabassistInnen mit auf der Bühne und kommentieren mit ihrer Musik das Geschehen.

Jasmine Ellis zitiert eine US-amerikanische Studie, nach der ein Viertel der befragten Personen die Zahl ihrer Vertrauenspersonen mit "Null" angaben, was die häufigste Antwort auf diese Frage war. Wie hängt diese Beobachtung mit unserer ständigen Präsenz und Verfügbarkeit in den sozialen Medien zusammen? Isolieren wir uns eher, als um Hilfe zu bitten? Wie viel an Gemeinschaft und Gemeinsamkeit ist überhaupt noch möglich? Fragen wie diese bilden den Hintergrund für Jasmine Ellis Stück Toni is lonely, das den Theaterschauspieler Philip Dechamps einem Tanz-Environment aussetzt. Je virtuoser die TänzerInnen agieren, desto manifester wird sein Unvermögen und doch baut er die emotionale Brücke ins Publikum. 

 

Zeit: Sa, 18. Mai 2019, 20 Uhr & So, 19. Mai 2019, 17 Uhr & 20 Uhr

Artist Talk am 18. Mai
Ort: Residenztheater, Marstall

Tickets: €18 / erm. €12 zzgl. Gebühren, der VVK startet am 18. März 2019,

weitere Informationen auf www.dance-muenchen.de

 

Leitung & Choreografie: Jasmine Ellis
Schauspieler: Philip Dechamps
TänzerInnen: Breeanne Saxton, Eden Solomon, Joseph Piciotto, Nicholas Garlo BassistInnen: Julia Hornung, Maximilian Hirning, Nils Kugelmann, Luis Gómez Santos
Komposition: Maximilian Hirning
Dramaturgie: Martina Missel
Künstlerische Unterstützung: Merryn Kritziner
Lichtdesign: Rainer Ludwig
Kostüme: Sarah Kaldewey
Künstlerische Produktionsleitung: Rat & Tat Kulturbüro

In Kooperation mit dem Residenztheater München, Gefördert durch das Canada Councils for the Arts,
Besonderen Dank an Springboard Danse Montréal. Diese Veranstaltung/ dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst.

 


DANCE 2019

16. bis 26. Mai

 

2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

Elf Tage lang präsentiert das biennale Festival zeitgenössischen Tanz mit dem Schwerpunkt Kommunikation in unterschiedlichen Spielstätten, im öffentlichen Raum und im Kreativquartier.

Fünf Uraufführungen internationaler ChoreografInnen stehen auf dem Programm.

Als großes Publikumsfestival verfolgt DANCE den Anspruch, neben Neukreationen auch Highlights erstmalig in München zu präsentieren.

Ein Tanzmarathon an unterschiedlichen Plätzen in München wird den zeitgenössischen Tanz einem breiten Publikum zugänglich machen und die Frage stellen, warum wir überhaupt tanzen oder tanzen sollten.

Erstmalig führt die DANCE History Tour zu ausgewählten Orten der Münchner Tanzgeschichte und lässt so im Rahmen des Archivs der darstellenden Künste ein frühes Kapitel des modernen Tanzes erleben.

Im Münchner Kreativquartier zeigt DANCE internationale Produktionen und die lokale Tanzszene vor Ort und verhandelt unter dem Motto „Come Together! Right Now!“ brisante Fragen zur Urbanität im 21. Jahrhundert: Wie wollen wir miteinander kommunizieren und wie wollen wir miteinander leben?

 

DANCE findet 2019 in seiner 16. Ausgabe statt und wird zum vierten Mal in Folge von Nina Hümpel kuratiert.

Das ausführliche Programm wird am 7. März auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Am 18. März beginnt der Vorverkauf für alle Vorstellungen.

 

Mehr Informationen  zum Programm bald hier!

 

Save the date: Munich´s dance biennale, DANCE, from 16 to 26 May

2019 is DANCE year! The international festival for modern dance in the Bavarian state capital, Munich, celebrates dance in all its aesthetic diversity.

For eleven days the biennial festival presents modern dance focusing on communication in various venues, in both the public sphere and the creative quarter.

The programme features five world premières of international choreographers.

As a large audience festival, in addition to new creations, DANCE also promises to present

highlights for the first time in Munich.

 

A dance marathon at various points around Munich will make modern dance accessible to a wide-ranging audience and pose the question as to why we dance at all or should dance.

 

For the first time the DANCE History Tour takes us to selected spots that feature in Munich’s dance history, allowing us to experience an early chapter of modern dance within the framework of the archive of the performing arts.

 

In Munich’s Kreativquartier DANCE presents international productions and the local dance scene there and then, and hailing the motto “Come Together! Right Now!” gets to grips with sensitive questions on the topic of urbanity in the 21st century: How do we want to communicate with one another and how do we want to live with one another?

 

DANCE will be held in 2019 for the 16th time and will be curated by Nina Hümpel for the fourth time in a row.

 

The detailed programme will be announced at a press conference on 7 March.

Advance booking for all performances will start on 18 March.

You’ll find current information with announcement of the programme at: www.dance-muenchen.de

 


Do, 16. -  Sa, 18. Mai

Dennis Deter/Lea Martini - EINE GESCHICHTE DER WELT

© Jonas Fischer

 

Tanz-Performance für junges Publikum, 6+


Woraus ist das Universum entstanden? Aus einer Nussschale, einer Rippe, aus Funken von Sternenstaub? Und womit fing das alles an? Mit einem Wort, einem Krachen, einem Moment perfekter Stille? Manche Fragen sind so grandios, sie haben mehr als nur eine Antwort verdient.

Auf der Suche nach Erklärungen begeben sich drei neugierige Forscher*innen
auf eine phantastische Reise und stellen dabei das Theater auf den Kopf. Im Schatten liegt ein ganzes Universum, in den Falten eines Vorhangs stoßen sie auf die gefährliche Welt gewaltiger Riesenechsen und im Scheinwerferlicht tanzen die Moleküle. Sie begegnen Ordnung und Chaos, trotzen allen Widersprüchen und wagen das Unmögliche.

Mithilfe von Weichem und Rundem, von Fingern, Farben und lauten Geräuschen erfinden die drei das hinzu, was bisher in den Schulbüchern vergessen wurde. Zusammen mit dem Publikum tauchen sie ein in Geschichten, die so groß sind, dass vielleicht doch nur der kleine Zeh unterm Vorhang erscheint.


Zeit: 16. & 17. Mai  10:00 Uhr  (am 16. mit Publikumsgespräch im Anschluss)
18. Mai 15:00 Uhr

Ort: HochX Theater und Live Art, Entenbachstraße 37 81541 München

Tickets: www.theater-hochx.de

Im Rahmen von explore dance - Netzwerk Tanz für junges Publikum


Konzept & Choreographie: Lea Martini, Dennis Deter
Von und mit: Johanna Ackva, Dennis Deter, Lea Martini
Bühne und Kostüm: Filomena Krause
Musik: Theresa Stroetges
Licht: Benjamin Schälicke
Mentoring: Amelie Mallmann

Foto: Jonas Fischer

Eine Produktion von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum, einem Projekt von fabrik Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg in Trägerschaft von fabrik moves gUG. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, sowie der Stadt Potsdam und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


Do, 30. Mai - So, 30. Juni

Anna Konjetzky- We Are Here

Anna Konjetzky beschäftigt sich in ihrem neuen Stück, einer Uraufführung für das Saarländische Staatsballett, mit dem Begriff und dem Gefühl der drohenden Gefahr. Einem Spiel mit Wahrnehmung, ein Zusammenspiel von Musik und Tanz und wie sie sich gegeneinander verschieben – und es ist ein Spiel von Bewegung und Bewegungslosigkeit. Es geht auch ums Näherkommen, das als Gefahr wahrgenommen wird.

Die Münchnerin Anna Konjetzky ist die vielleicht bekannteste Choreographin der deutschen freien Szene. Ihre Werke, die stark vom Raumverständnis der Performance und der bildenden Kunst geprägt sind, wurden wiederholt mit Preisen ausgezeichnet. Für das Ballett des Saarländischen Staatstheaters choreographierte sie in der Spielzeit 2016/2017 »ground«, ihre erste Arbeit für ein Ensemble an einem festen Haus.

 

Choreographie: Anna Konjetzky
Musik: Sergej Maingardt
Bühnenbild: Andrey von Schlippe
Kostüme: Charlotte Pistorius
Mit dem Saarländischen Staatsballett

 

Premiere: Donnerstag, 30.05.2019 18:00 Uhr, Alte Feuerwache


weitere Vorstellungen:
Freitag, 31. Mai 2019, 19:30
Samstag, 01. Jun 2019, 19:30
Freitag, 28. Jun 2019, 19:30
Samstag, 29. Jun 2019, 19:30
Sonntag, 30. Jun 2019, 18:00

 

Ort: Saarländisches Staatstheater, ALTE FEUERWACHE, Landwehrplatz, 66111 Saarbrücken

Tickets: 20€/10€ über www.staatstheater.saarland.de