Aktuelle Veranstaltungen



SAVE THE DATE - DANCE 2019

16. bis 26. Mai

2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

 

Elf Tage lang präsentiert das biennale Festival zeitgenössischen Tanz mit dem Schwerpunkt Kommunikation in unterschiedlichen Spielstätten, im öffentlichen Raum und im Kreativquartier.

Fünf Uraufführungen internationaler ChoreografInnen stehen auf dem Programm.

Als großes Publikumsfestival verfolgt DANCE den Anspruch, neben Neukreationen auch Highlights erstmalig in München zu präsentieren.

Ein Tanzmarathon an unterschiedlichen Plätzen in München wird den zeitgenössischen Tanz einem breiten Publikum zugänglich machen und die Frage stellen, warum wir überhaupt tanzen oder tanzen sollten.

Erstmalig führt die DANCE History Tour zu ausgewählten Orten der Münchner Tanzgeschichte und lässt so im Rahmen des Archivs der darstellenden Künste ein frühes Kapitel des modernen Tanzes erleben.

Im Münchner Kreativquartier zeigt DANCE internationale Produktionen und die lokale Tanzszene vor Ort und verhandelt unter dem Motto „Come Together! Right Now!“ brisante Fragen zur Urbanität im 21. Jahrhundert: Wie wollen wir miteinander kommunizieren und wie wollen wir miteinander leben?

 

DANCE findet 2019 in seiner 16. Ausgabe statt und wird zum vierten Mal in Folge von Nina Hümpel kuratiert.

Das ausführliche Programm wird am 7. März auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Am 18. März beginnt der Vorverkauf für alle Vorstellungen.

 

Mehr Informationen  zum Programm bald hier!

 

Save the date: Munich´s dance biennale, DANCE, from 16 to 26 May

2019 is DANCE year! The international festival for modern dance in the Bavarian state capital, Munich, celebrates dance in all its aesthetic diversity.

For eleven days the biennial festival presents modern dance focusing on communication in various venues, in both the public sphere and the creative quarter.

The programme features five world premières of international choreographers.

As a large audience festival, in addition to new creations, DANCE also promises to present

highlights for the first time in Munich.

 

A dance marathon at various points around Munich will make modern dance accessible to a wide-ranging audience and pose the question as to why we dance at all or should dance.

 

For the first time the DANCE History Tour takes us to selected spots that feature in Munich’s dance history, allowing us to experience an early chapter of modern dance within the framework of the archive of the performing arts.

 

In Munich’s Kreativquartier DANCE presents international productions and the local dance scene there and then, and hailing the motto “Come Together! Right Now!” gets to grips with sensitive questions on the topic of urbanity in the 21st century: How do we want to communicate with one another and how do we want to live with one another?

 

DANCE will be held in 2019 for the 16th time and will be curated by Nina Hümpel for the fourth time in a row.

 

The detailed programme will be announced at a press conference on 7 March.

Advance booking for all performances will start on 18 March.

You’ll find current information with announcement of the programme at: www.dance-muenchen.de

 


Mi, 30. Januar

PLATFORM - AN WAS ARBEITEN SIE GERADE ?

In der neuesten Ausgabe der Reihe „An was arbeiten Sie gerade?“ präsentieren Tanz- und Theaterschaffende in zehnminütigen Kurzvorträgen ihre aktuellen Projekte und neuesten Konzepte. Als Ort des Austauschs und Dialogs bietet die PLATFORM im Anschluss die Möglichkeit, mit den Künstler_innen in Kontakt zu treten und Positionen zu diskutieren. Getränke und Snacks runden den Abend ab.

 

Nach dem Studium in der Türkei und in Österreich ist Ceren Oran als freiberufliche Tänzerin, Choreografin und Soundpainterin international tätig. Sie kreiert Tanz- und Theater-Performances für Kinder und entwickelt Abendproduktionen mit zahlreichen Künstlern aus allen Sparten in Europa und Amerika. Sie gibt Einblick in ihre persönliche Arbeitsweise und erzählt über ihr neues Tanzprojekt Who Is Frau Troffea.

Als Kuratorin, Netzwerkerin, Projektleiterin und Dramaturgin prägt Anna Donderer die Freie Szene. Sie ist mit ihren Kolleginnen des Rat&Tat Kulturbüros als Projektleiterin und Kunstvermittlerin tätig. Sie arbeitet dadurch mit vielen Münchner Künstler_innen zusammen und ist für die Festivals Spielart, Dance und Münchner Biennale tätig. Sie erzählt über ihre Arbeit als Beraterin im Theaterbüro München und über die Entwicklung von Konzepten zum Thema Audience Development.

Der Name Tobias Ginsburg ist nicht nur im Kontext Theater bekannt, sondern auch durch seinen Bestseller Die Reise ins Reich. Unter Reichsbürgern. Der Autor und Regisseur ist Gründungsmitglied des Münchner Theaterkollektivs Fake to Pretend. Bei An was arbeiten Sie gerade? erzählt er von seinen jüngsten Recherchen und neuem Theaterprojekt.

Jessica Glause macht – mit ihren Inszenierungen zeitgenössischer Dramatik und biographisch basierten Stückentwicklungen – gesellschaftliche Themen mit den Mitteln des Theaters erzähl- und erfahrbar. Große Aufmerksamkeit fanden ihre partizipativen Musiktheaterstücke Noah und Moses mit jungen Erwachsenen mit und ohne Fluchterfahrung an der Bayerischen Staatsoper. Am 30. Januar erzählt sie über Eva und Adam, dem letzten Teil der Trilogie an der Bayrischen Staatsoper.

Ute Gröbel ist Dramaturgin, Dozentin und künstlerische Leiterin des HochX Theaters und Live Art in München. Als freie Dramaturgin arbeitet sie mit den Theaterkollektiven Fake To Pretend und O-Team. Am 30. Januar berichtet sie von ihrer Arbeit am HochX und gibt einen Ausblick auf aktuelle Projekte wie Frau F. hat immer noch Angst von Emre Akal und Je sors de nulle part mais d'un trou obscur von Taigué Ahmed.

Zeit: Mittwoch, 30. Januar 2019, 19 Uhr
Ort: Halle der PLATFORM
Der Eintritt ist frei.

 

Mehr Informationen hier!


do, 31. januar 2018, 16 - 18 Uhr

Workshop Freies Kinder- und Jugendtheater im Fokus

mit Simone Schulte-Aladag, Tanzbüro München

 

Seit einigen Jahren wächst in München die freie Tanz – und Theaterszene für ein junges Publikum. Die aktuelle Erhöhung der städtischen Fördermittel für diesen Bereich ist eine positive Reaktion auf diese Entwicklung.

Dieses Treffen gibt Einblicke in Vermittlung und Vermarktung von Stücken für junges Publikum. Wie erreiche und pflege ich mein Publikum? Welche Vermittlungsformate kann ich für verschiedene Zielgruppen anbieten? Wie kann ich Gastspiele akquirieren und welche Netzwerke sind wichtig? Wann sind Kooperationen sinnvoll? Gemeinsam mit Tanz- und Theaterschaffenden wollen wir im Anschluss an ein kurzes Impulsreferat einen Austausch zu diesen und anderen Themen anstoßen.

 

Simone Schulte-Aladag (FOKUS TANZ/Tanz und Schule e.V. & Tanzbüro München) ist seit 2006 im Bereich der Vermittlung von Tanz an junge Menschen tätig. Seit 2011 ist sie künstlerische Co-Leiterin des internationalen Festivals THINK BIG! Sie ist auch Initiatorin des bundesweiten Netzwerks “explore dance”, ein Projekt von Tanzpakt, Stadt-Land-Bund, bei dem über drei Jahre lang neue Stücke für Kinder und Jugendliche in München, Hamburg und Potsdam produziert werden.

 

Zeit: 31. Januar von 16 bis 18 Uhr
Ort: Labor Ateliers/Workshopraum, Dachauer Str. 112d, 80636 München

 

Eintritt Frei
Anmeldung über hello@theaterbueromuenchen.de

 

Im Anschluss daran laden wir Euch alle zu einem Neujahrsumtrunk des Theater- und Tanzbüros ein!


Februar, Fr. 1. &  Sa. 2.

Taigué Ahmed - Je sors de nulle part, mais d'un trou obscure

                                                                                                     © Katharina Denk / Benno Heisel

In seinem Tanzsolo beschäftigt sich Taigué Ahmed mit Erfahrungen des Prozesses der Ankunft in einer anderen Gesellschaft. Einer Gesellschaft, die seinen Körper aufgrund einer unterschiedlichen Hautfarbe, eines anderen Kleidungsstils oder Sozialverhaltens ausschließt. Taigue nutzt Formen der Diskriminierung als Basis für die Entwicklung von Bewegungsabläufen. Den Fokus legt er dabei auf den Kampf, den der Ausgegrenzte kämpft. Welche Strategien entwickelt der diskriminierte Körper, um nicht länger wie ein Fremdkörper behandelt zu werden? Heute, wo rassistisches Gedankengut wieder gesellschaftsfähig geworden ist, entwickelt der tschadische Tänzer und Choreograph ein Stück, das nach Auflehnung fragt. Jener Auflehnung, die entsteht, wenn das Bewusstsein für die Dominanz des Außen im eigenen Leben gegeben ist. Wann ist der Punkt der Erschöpfung erreicht, an dem der Körper aufhört sich anzupassen und er sich traut, er selbst zu sein?

 

Zeit: 

30.01. 2019, 20 Uhr | Voraufführung | Anmeldung unter info@theater-hochx.de01.02. 2019, 20 Uhr Premiere02.02. 2019, 20 Uhr | Im Anschluss Publikumsgespräch

Ort: HochX Theater und Live Art, Entenbachstr. 37 München

Tickets: 18/ 10 €, Reservierung unter www.theater-hochx.de/karten

Choreografie und Tanz: Taigué Ahmed

Musik: Benno Heisel

Video: Janine Jembere

Kostüm: Pascale Martin

Dramaturgie und Pressearbeit: Sarah Israel

Produktionsleitung: Katharina Denk

Licht: Ulrich Eisenhofer

 

Mehr Informationen hier!

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und Tanztendenz München e.V.


Februar, So. 03.

Tanztendenz - Showing Offene Studios 2019

                                                                                                            © Stephanie Felber

Von 20. Januar bis 03. Februar 2019 bietet der Tanztendenz München e.V. zum siebten Mal Tanzschaffenden aller Stilrichtungen zwei Wochen lang seine Räume für eine kostenfreie Probennutzung an. Die „Offenen Studios“ wurde 2013 initialisiert und auf Grund des anhaltenden Erfolges zur festen jährlichen Reihe ausgebaut. Diese wird von Mitgliedern des Tanztendenz München e.V. organisiert und betreut, in diesem Jahr zum bereits wiederholten Mal vom Choreografen Stephan Herwig.

Insgesamt sechs Bewerbungen wurden für 2018 ausgewählt, um an ihren Vorhaben zu arbeiten; Eva-Maria Schaller (Wien), Lisa Klingelhöfer (Freiburg), Lotta Sandborgh + Sophie Becker (München), Jeff Pham (München), Katharina Platz (München), Alina Belyagina (Russland). Diese Auswahl zeigt auch die zunehmende internationale Bedeutung der „Offenen Studios“, deren Bewerberkreis weit über München und Bayern hinausweist.
Intension der „Offenen Studios“ ist es, den choreografischen Nachwuchs zu fördern. Frei – sowohl von finanziellem als auch von Produktionsdruck – wird hier den Newcomern professioneller Arbeitsraum zum Proben, Experimentieren und Forschen zur Verfügung gestellt.

Am Ende der „Offenen Studios“ steht das „Showing Offene Studios“, ein zwangloses Vorführen der erprobten Skizzen der Teilnehmerinnen am Sonntag, 03. Februar 2019, 18:00 Uhr im Tanztendenz München e.V.

Ort: Tanztendenz, Lindwurmstraße 88 / 5. Stock, 80337 München
Eintritt: Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter info@tanztendenz.de

Tanztendenz München e.V. wird gefördert durch das Kulturreferat der LH München


Februar, Sa. 16  & So. 17

Alfredo Zinola - PELLE

Eine interaktive Performance für Kinder und Erwachsene ab 6 Jahren

 

Der menschliche Körper ist ein Wunder, nicht nur für Tänzer*innen und Choreograf*innen. Das größte Organ des Menschen ist die Haut, und sie ist neben Ohren und Augen die direkte Verbindung zur Welt um uns herum. Auf ganz neue Weise erleben die Zuschauer*innen – Kinder ebenso wie ihre erwachsene Begleitung – in PELLE, was über den Körper mitgeteilt werden kann. Eine interaktive Performance zum Anfassen, über Raum und Ästhetik, Vertrauen und Respekt.

Alfredo Zinola ist Choreograf und Performer und lebt zwischen Köln und München. Er studierte modernen Tanz an der Folkwang Universität und hat einen Abschluss in Anthropologie – Interkulturelle Kommunikation der Universität Turin. Sein Schaffensprozess basiert auf der Kollaboration mit anderen Künstler*innen wie Maxwell McCarthy, Felipe Gonzalez und Ximena Ameri. Mit Felipe Gonzàlez hat er ein Performance-Format für ein jüngeres Publikum entwickelt: ihr erstes Werk war PRIMO (2013), ein zeitgenössisches Unterwasser-Tanzstück, das in einem Schwimmbecken auf der Bühne stattfand. Im HochX war Alfredo Zinola bereits in Naked Bodies and Reflections (2016) zu sehen.

 

Mittels Körper, Bewegung, Licht und Kostümen entstehen in aufwändigen außergewöhnlichen Bühnenräumen neue Welten. Alfredo Zinola und seine tänzerischen sowie choreografischen Partner*innen beflügeln die Fantasie der Kleinen und der Erwachsenen, indem sie den Körper in seinen sozialen Gefügen choreografisch erforschen.

 

Zeit: Premiere am 16.2. um 15 Uhr, weitere Vorstellungen am 17. 2. um  14 Uhr & 17 Uhr

Ort: HochX Theater und Live Art, Entenbachstr. 37 München

Tickets: 9 € / 6 €, Reservierung unter www.theater-hochx.de/karten

 

Mit:  Tatiana Saphir, Felipe González und Alfredo Zinola

Dramaturgie: Mateusz Szymanówka

Raum: Moran Sanderovich

Licht: Marek Lamprecht

Künstlerische Produktionsleitung: Micaela Kühn Jara

 

Mehr Informationen hier!

 

In Kooperation mit dem Tanzhaus NRW und HochX Theater und Live Art. Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.


Februar, Fr. 15  & Sa. 16

Cristina Caprioli – STANDPUNKT.e – welcome to my world

Die Tanztendenz-Reihe STANDPUNKT.e lädt das Publikum zu anderen Sichtweisen auf den zeitgenössischen Tanz ein. Hier geben Choreograf_innen Einblick in ihre künstlerischen Hintergründe und Inspirationsquellen: welcome to my world! 2019 ist die in Stockholm lebende und arbeitende Cristina Caprioli bei STANDPUNKT.e zu Gast und gestaltet zwei unterschiedliche Abende mit den Titeln „She who thinks she is a pale planet and other stories“ und „A cloud by many“. Ist der erste Abend eine Serie von Installationen und Kurzchoreografien, so überträgt der zweite Choreografie in andere Medien und Materialien auf und jenseits der Bühne.

Mit: Cristina Caprioli (Stockholm/Schweden) und Gästen

Ort: schwere reiter, Dachauer Straße 114, 80636 München

Tickets: 17,- / 10,- erm. Reservierung unter  089 / 721 10 15 oder reservierung@schwerereiter.de
Tanztendenz München e.V. wird gefördert durch das Kulturreferat der LH München


Do. 28. Februar & Fr. 01. März

Diego Tortelli – Shifting Perspective

Tanzperformance für junges Publikum, 14+

In seinem neuen Stück verknüpft der Choreograph Diego Tortelli die Vielzahl möglicher Betrachtungsweisen und Blickwinkel mit der Frage nach dem Theater von morgen. Zu einer Soundinstallation von Francesco Sacco entfaltet sich ein Universum, das auf das situative Erleben sensibilisiert und zur interaktiven Betrachtung einlädt.

Choreographie, Set- und Kostümdesign: Diego Tortelli
Komposition: Francesco Sacco
Tanz: Jin Young Won, Cristian Cucco, Corey Scott-Gilbert Technische Leitung, Licht: Roman Fliegel
Sound: Josy Friebel
Produktionsleitung: Miria Wurm/ Tanzbüro München
Foto: Cristina Valla, grafische Bearbeitung: Sigrid Lupfer

Tickets: 12 / 7 €
Abendvorstellungen: muenchenticket.de, 089-54818181;

Vormittagsvorstellung: ticketing@tanz-und-schule.de


Diego Tortelli ist Künstler des Tanzbüros München.


05. - 10. Juni - Tanzkongress 2019

Akkreditierung startet ab 08. März 2019

Bereits zum fünften Mal richtet die Kulturstiftung des Bundes den Tanzkongress aus. Anknüpfend an eine Tradition der 1920er Jahre hat sie damit ein Forum wiederbelebt, in dem sich Tanzschaffende über aktuelle ästhetische und politische Fragen ihres Feldes austauschen. Der Tanzkongress wird 2019 in verändertem Format stattfinden und erstmals von einer Choreografin konzipiert und künstlerisch geleitet – damit knüpft die Veranstaltung wieder stärker an ihren Ursprung als Tänzerkongress an. Unter dem Motto »A Long Lasting Affair« hat Meg Stuart verschiedene Versammlungsformate entwickelt, die in einem fünftägigen GATHERING vom 5. bis 10. Juni 2019 in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste kulminieren. Inspiriert von dem utopischen Setting dieses Ortes entwickelt Stuart mit ca. 80 internationalen Künstler*innen temporäre Räume und Strukturen für einen poetischen Austausch künstlerischer Ideen. 500 Tanzschaffende können an diesem gemeinschaftlichen diskursiven und körperlichen Experiment teilnehmen.

 

Die Akkreditierung startet ab 8. März 2019 unter www.tanzkongress2019.de

Mehr Informationen hier!


März, Do, 21. −  Sa, 23.

Cristina D'Alberto -  somewhere / shared

somewhere / shared schafft einen Raum, in dem nicht-patriarchale Strukturen erforscht und ausprobiert werden. Dabei wird ein Schwerpunkt gelegt auf das Durchsetzen von Macht und das Austragen von Duellen, unabhängig von vorgegebenen Geschlechterrollen. Die Basis dieser sozialen Recherche nach heutigen Formen gleichgestellter Kontaktmöglichkeiten bildet das Katajjaq-Ritual, ein traditioneller Gesangswettbewerb unter Inuit-Frauen. Es steht als Sinnbild für eine alternative, subversive und nicht-patriarchale Form des Kampfes. Drei Performer*innen kombinieren miteinander unterschnittene Bewegungen mit der Vibration der Stimme einer Sängerin, um so gemeinschaftliche Resonanz innerhalb somatischer Unvorhersehbarkeit zu kreieren.


Choreografie: Cristina D’Alberto

Tanz: Daphna Horenczyk, Sara Campinoti, Búi Rouch

Gesang: Antonia Dering
Dramaturgie: Amahl Khouri
Musik: Leonhard Kuhn
Licht: Michael Bischoff
Produktionsleitung: Martina Missel /Rat&Tat Kulturbüro

 

Zeit: 21. − 23. März 2019 / 20:30 Uhr

Ort: schwere reiter, Dachauer Straße 114, 80636 München
Tickets: Eintritt: 17,- / 10,- erm.

Reservation: 089 / 721 10 15 or reservierung@schwerereiter.de


Wiederaufnahme wird realisiert dank freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und in Kooperation mit der Initiative Frau-Kunst-Politik. Die Erarbeitung dieser Produktion erfolgte mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und der GLS Treuhand.


März, Do. 28. - Sa. 30.

Antje Pfundtner - Für Mich

ab  8  Jahren 

 
Was  wirst  Du  nicht  genug  gefragt?  Gemeinsam  mit  ihrem  Team  hat  die  Hamburger  Choreographin  Antje  Pfundtner  bei  Kindern  und  Jugendlichen  nach  Antworten  auf  diese  existentielle  Frage  gesucht  –und  gefunden.  Aus  diesen  vielen  Gesprächen  zwischen  Erwachsenen,  Jugendlichen  und  Kindern  wurde  ein  Stück.  Für  mich  ist  eine  Hommage  an  den  Eigensinn,  ein  Lied  auf  die  Wichtigkeit  des  Alters  und  vor  allem  ein  Tanz  für  die  Wut  im Bauch  und  die  Schmetterlinge  drum  herum.   
 
Konzept  &  Choreographie:  Antje  Pfundtner 
Von  und  mit:  Juliana  Oliveira,  Norbert  Pape,  Antje  Pfundtner 
Dramaturgie:  Anne  Kersting 
Musik:  Sven  Kacirek 
Ausstattung  und  Kostüme:  Yvonne  Marcour 
Licht:  Michael  Lentner

Zeit: 28. & 29. März, 11 Uhr und 30. März, 19 Uhr
Ort: HochX Theater und Live Art, Entenbachstraße 37 81541 München

Tickets: www.theater-hochx.de

Im Rahmen von explore dance - Netzwerk Tanz für junges Publikum