Aktuelle Veranstaltungen


26. − 28. November 2020

6. Internationales Choreografenatelier Grenzbereiche - Ein Themenraum

Der erste Teil des 6. Internationalen Choreografenateliers mit dem Themenraum "Grenzbereiche" findet nun digital statt. Drei Tage lang gibt es die Möglichkeit Vorträge online zu hören und zu sehen. Dabei reichen die Beiträge inhaltlich von Humangeographie über Individualismukritik bis hin zur Psychoanalyse.

 

Das gesamte Vortragsprogramm und Anmeldeinformationen auf www.tanztendenz.de


06. Dezember 2020

1. Online-Fachtag für Tanzpädagogik

Für alle Tanzunterrichtende des deutschsprachigen Raums:
Du bist hier genau richtig, wenn du Tanzlehrer:in, Tanzpädagog:in, Azubi oder Assistent:in, Ausbilder:in, Tanztrainer:in, Tanzschulinhaber:in und Fachübungsleiter bist, wenn du als MusikpädagogIn arbeitest und als Erzieherin bereits Tanzangebote gibst.

Mehr Informationen & Anmeldung hier!


Bund fördert Münchner Tanzszene aus Mitteln des Programms „Neustart.Kultur“

internationale Vernetzung Meeting Points / Tanzbüro München

HochX Theater und Live Art, Fokus Tanz/Tanz und Schule e.V. und Tanzbüro München werden aus dem Programm „Neustart.Kultur“ des Bundes unterstützt. Der Bund stärkt die Strukturen für professionelles Arbeiten im Tanz während der Corona-Pandemie mit insgesamt 5,5 Millionen Euro. Die drei Münchner Förderungen wurden neben 48 weiteren Einreichungen aus ingesamt 159 Bewerbungen ausgewählt.

Kulturreferent Anton Biebl:

Im Tanz ist die Zeit der professionellen Tätigkeit meist auf wenige Jahre konzentriert. Da ist jeder coronabedingt verlorene Monat besonders hart. Derzeit sind keine Auftritte möglich. Das Proben und der Erhalt von bezahlbaren Räumen und adäquaten  Arbeitsbedingungen muss jedoch weiterhin sichergestellt sein. Nur so können wir die freie Szene gut durch die nächsten Monate bringen. Der Bund hat das erkannt und setzt mit seiner Unterstützung Zeichen, wie wichtig Kultur und Künstler*innen für unsere Gesellschaft sind.Dass drei innovative und kooperative Tanzinstitutionen aus München eine Förderung erhalten ist eine sehr gute Nachricht für die Münchner Tanzszene.“

Das HochX erhält eine Förderung in Höhe von knapp 124.000 Euro für "Munich moves. Verbesserung der Tanzinfrastruktur am HochX". 2020/2021 sollen bestehende Proberäume optimiert werden für Tanz, z.B. durch Tanzböden, Bodenbeläge und Licht/Tontechnik. Weitere Schwerpunkte liegen auf Vernetzungs- und Trainingsprogrammen für Tänzer*innen und auf der Vermittlungsarbeit für Tanz an ein breiteres Publikum – sobald es wieder Veranstaltungen geben kann.

Fokus Tanz erhält eine Förderung in Höhe von knapp 90.000 Euro für die pandemiebedingten Veränderungen bei der kommenden Ausgabe des THINK BIG! - Festivals. Es soll Anfang Juli 2021 stattfinden. Das Festival für junges Publikum, das Fokus Tanz in Kooperation mit der Schauburg veranstaltet, wird sich programmatisch, räumlich und zeitlich erweitern. Ziel ist es, trotz der bestehenden Unwägbarkeiten ein hochwertiges Programm zu erstellen.

Das Tanzbüro München, Informations- und Beratungsstelle für Tanzschaffende in München, erhält für seine Bewerbung „Fast Forward“ Mittel in Höhe von rund 57.000 Euro. Ziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Produktionsbedingungen für den zeitgenössischen Tanz in München und eine größere Sichtbarkeit im nationalen und internationalen Raum. Mit einer neuen Teilzeitstelle für Projektmanagement und einem zusätzlichen Probenraum im Kreativquartiert wird dieser Ansatz gestärkt.


Neue Infos Coming Soon!

Jasmine Ellis Projects -  Is Susan lonely?

© Jasmine Ellis Projects

Nach everything blue, das im Januar 2020 Premiere feierte, kehrt die Choreographin Jasmine Ellis mit ihrer neuen Produktion ins HochX zurück.

 

Is Susan lonely? beleuchtet die zerstörerische Natur des Konzepts eines idealen Selbst auf unsere Beziehung zur Welt. Dabei wird untersucht, ob die Gespaltenheit mit dem eigenen Selbst die Grundlage von Einsamkeit ist. Welche Auswirkungen hat die Herausforderung von Identitätsbildung auf unsere Beziehung zu der Welt um uns herum? Wie begegnen wir anderen Personen infolge unserer Identitätskonflikte? Welche Maßnahmen ergreifen wir, um die Außenwelt aufgrund innerer Konflikte zu verändern? Und welche weitreichenden Folgen hat Einsamkeit?

 

Die 60-minütige Performance von Jasmine Ellis Projects verwebt Tanz, Sprache und Live-Musik zu einem gemeinsamen performativen Ganzen. Sie bildet den letzten Teil einer Trilogie über soziale Isolation.

 

Mehr Informationen hier!

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, den Bezirksausschuss Au-Haidhausen und die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München


HIER = JETZT online Dokumentation 2020

HIER = JETZT 2020 war Ende April/Anfang Mai im schwere reiter geplant und musste als Live-Event auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Unter Einhaltung strikter Hygiene-Maßgaben sowie der tagesaktuellen staatlichen Regelungen konnten jedoch die Arbeiten von 13 Choreograf_innen auf Video aufgezeichnet werden und stehen nun dem Publikum digital zur Verfügung. HIER = JETZT 2020 online lädt, wie auch die live-Plattformen der letzten Jahre, zu einem Austausch über Ästhetiken, Ansätze, Ziele und Vorstellungen von Tanz und Performance und setzt Impulse für ein kontinuierliches künstlerisches Schaffen.

Die Dokumentation HIER=JETZT 2020 blickt zurück auf das Online-Festival mit Ausschnitten aus den aufgenommenen Produktionen und Interviews mit den beteiligten Künstler_innen sowie mit den Veranstalterinnen Johanna Richter und Birgitta Trommler. Ein Blick zurück und gleichzeitig ein Blick voraus auf die Plattform 2021!

Mehr Informationen hier!


Anna Holter online Moving Isolation II

Choreografin und Tanztendenz-Mitglied Anna Holter zeigt uns ihre Version von internationaler Zusammenarbeit in Zeiten von Corona – ein gemeinsames Tagebuch von Tanzkünstler_innen von Wien, über Stockholm bis nach Warschau und San Francisco.
Hier Teil 2 ansehen: Moving Isolation II


Mainz richtet den Tanzkongress 2022 aus

Für den alle drei Jahre an wechselnden Orten und turnusgemäß im Jahr 2022 stattfindenden Tanzkongress wurde Mainz als nächster Austragungsort ausgewählt. Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt konnte mit ihrer Bewerbung Vorstand und Stiftungsrat überzeugen, dass sie mit ihrem Staatstheater als Zentrum des Tanzkongresses beste Bedingungen für die Austragung des deutschlandweit renommiertesten Ereignisses für die zeitgenössische Tanzszene bietet und als Gastgeberin des internationalen Festivals eine ausgezeichnete Infrastruktur vorweisen kann.

 


Anna Konjetzky - 2. NOMADISCHE AKADEMIE

Da die 2. NOMADISCHE AKADEMIE von Anna Konjetzky leider auf März 2021 verschoben werden musste, wurde online ein Denkraum eingerichtet, in dem Fotos, Videos und Fundstücke geteilt werden können, damit die Themen (Frei)Räume, alternative Räume und Grenzen weiter Gehör finden.

Mehr Informationen hier!


VERSCHOBEN auf 2022

internationale tanzmesse nrw

Mit großem Bedauern muss die internationale tanzmesse nrw - fair & festival verkünden, dass die Messe nicht wie geplant vom 26. bis 30. August 2020 stattfinden wird. Aufgrund der Maßnahmen des Bundes und der Länder zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie (aktualisiert am 4. Mai 2020) dürfen in Deutschland bis zum 31. August 2020 keine Großveranstaltungen und Festivals stattfinden.

Daher wird nun das nrw landesbuero tanz, Veranstalter der internationalen tanzmesse nrw, in enger Zusammenarbeit mit seinen nationalen und internationalen Förderern, Partnern und Spielstätten über mögliche Optionen für die nächste Ausgabe der internationalen tanzmesse nrw beraten. Es wird Ihnen so bald wie möglich mitgeteilt, ob die Tanzmesse in das Jahr 2021 verschoben oder die nächste Ausgabe 2022 stattfinden wird.

Mehr Informationen hier!