Ausschreibungen / Förderungen


Meeting Points:  Tanzbüro München & The Work Room (Glasgow)

Deadline: 20. Mai 2019

 

Meeting Points ist die erste Zusammenarbeit zwischen The Work Room (Glasgow, Schottland) und dem Tanzbüro München.

Ziel ist der Aufbau eines langfristigen Netzwerks für Austausch und gemeinsame Projekte zwischen den beiden Organisationen. Das Projekt soll zudem Start- und Ausgangspunkt weiterer künstlerischer Kooperationen schottischer und deutscher Künstler*innen sein. Meeting Points wird unterstützt vom British Council Deutschland und Schottland.


Im Rahmen des Projekts werden zwei einwöchige Treffen in Form von Research Labs realisiert -im Oktober 2019 in Glasgow (während des Festivals Dance International Glasgow) und im März 2020 in München (während der Tanzplattform Deutschland).

The Work Room (TWR) ist eine mitgliederbasierte Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, eine nachhaltige Umgebung für frei arbeitende Künstler*innen in Schottland zu schaffen. Unsere Aufgabe ist die Unterstützung von Künstler*innen bei der Ausübung ihrer Profession, indem wir sie bei der Produktion qualitativ hochwertiger zeitgenössischer Tanzformate im nationalen und internationalen Kontext unterstützen. Hierfür stehen unter anderem Studios im Tramway Glasgow zur Verfügung, für die Residencies für Choreograf*innen vergeben werden.

Das Tanzbüro München versteht sich als Informations- und Beratungsstelle für in München ansässige, professionelle Choreograf*innen und Tanzschaffende. Es bietet alle bei der Realisierung von Tanzproduktionen relevanten Dienstleistungen an. Es ist Ansprechpartner für überregionale und internationale Tanz- und Theaterveranstalter sowie für kulturpolitische Belange der Künstler*innen. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Ideen und Ressourcen eine nachhaltige Verbesserung der Produktionsbedingungen für den zeitgenössischen Tanz in München und der größeren Sichtbarkeit im nationalen und internationalen Raum zu erlangen.

Meeting Points ermöglicht je zwei Choreograf*innen der Freien Szene aus München und Schottland zwei intensive gemeinsame Arbeitstreffen im Oktober 2019 und März 2020. Die je einwöchigen Treffen finden jeweils im Kontext größerer Tanzevents in Glasgow und München statt, um die Möglichkeiten der beteiligten Künstler*innen zu maximieren, sich und die Städte kennen zu lernen, gemeinsam Performances anzuschauen und neue Kontakte zu knüpfen. Ziel des Projekts ist der Aufbau eines langfristigen Austauschs zwischen dem Tanzbüro München und The Work Room, sowie die Initiierung kreativer Kooperationen zwischen freien Künstler*innen aus Schottland und Deutschland.

Das Bewerbungsverfahren startet am 23. April und endet am 20. Mai 2019.

 

Die ausgewählten Künstler*innen nehmen teil an:

 

  • Einem Treffen vom 21. – 26. Oktober 2019 in Glasgow
  • Einem Treffen vom 3. – 8. März 2020 in München
  • Bis zu vier virtuellen Meetings im Projektverlauf, um die Treffen vorzubereiten und zu evaluieren
  • Je eine öffentliche Veranstaltung (z.B. Showing/ Gespräch, etc.) im Rahmen der einwöchigen Arbeitsaufenthalte in Glasgow und München, um die entwickelten Inhalte einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen,


Jede*r Künstler*in erhält:

 

  • Einen pauschalen Unkostenbeitrag in Höhe von 1.400€ für die Projektteilnahme
  • Reise- und Unterbringunsgkosten sowie per diems für den Aufenthalt im Gastland
  • Tickets für ausgewählte Vorstellungen von Dance in Glasgow und der Tanzplattform Deutschland

 

Bewerbungsprozess:

Meeting Points bietet freischaffenden Choreograf*innen, die sich für die Erweiterung ihrer künstlerischen Praxis in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen interessieren, die Möglichkeit, dies in einem internationalen Kontext mit Gleichgesinnten zu tun. Wir suchen je zwei freie Tanzschaffende aus Deutschland und Schottland, die sich für kulturellen Austausch und eine künstlerische Zusammenarbeit interessieren, um ihre choreographische Arbeit zu erweitern. Wir erwarten, dass die beteiligten Künstler*innen über einen breiten Erfahrungshorizont verfügen.

Bewerbungen können in Schriftform oder als Video eingereicht warden. Die Schriftform sollte eine Länge von zwei DIN A4-Seiten nicht überschreiten, ein Video maximal 5 Minuten lang sein (bitte als Upload auf vimeo oder einer vergleichbaren Plattform).


Ihre Bewerbung sollte die folgenden Punkte darstellen:

 

  • Ihre aktuelle künstlerische Arbeit, sowie der Grund für das Interesse an der Teilnahme an Meeting Points
  • Ihre Erfahrungen und Herangehensweise bei der Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen
  • Ihre Erwartungen, inwiefern das Projekt Ihre künstlerische Entwicklung beeinflussen wird


Bitte weisen Sie in Ihrer Bewerbung auf mögliche Beeinträchtigungen hin, auf die im Projektverlauf eingegangen werden müsste. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie die Informationen in einem anderen Format erhalten wollen oder Unterstützung bei der Vorbereitung der Bewerbung benötigen.

Bitte schicken Sie ihre Bewerbung oder den Videolink mit dem Betreff “Meeting Points” an info@tanzbueromuenchen.de.

Deadline für die Bewerbungen ist Montag der 20. Mai 2019.


Die Auswahl der beteiligten Künstler*innen wird von Vertreter*innen des Tanzbüros, des Work Room und des British Council gemeinsam getroffen. Eine Rückmeldung erfolgt innerhalb von vier Wochen.
Bitte beachten Sie, das seine Teilnahme nur für in München ansässige (S-Bahnbereich) freischaffende Choreograf*innen möglich ist.

Das Tanzbüro München wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

 



Fonds Darstellende Künste: Ausschreibung Projektvorhaben & Initialvorhaben

Frist: 02.05.2019

Das Programm Projektvorhaben fördert Einzelprojekte und Produktionen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinandersetzen, auffallende künstlerisch-ästhetische Formate entwickeln sowie durch ihre partizipatorischen Anordnungen mit dem Publikum für ein Theater der kommenden Gesellschaft stehen.

Bei den Initialvorhaben steht die Beschäftigung mit Themen im Vorfeld von Produktionen oder auch produktionsunabhängig im Mittelpunkt. Gefördert werden z.B. Recherchen, Laboratorien oder andere Versuchsanordnungen zur Generierung von künstlerischen Inhalten.

 

Mehr Informationen zu Projektvorhaben sind hier und zur Intialförderung hier zu finden.

 


Folkwang Universität der Künste -                                 W3 Professur für Zeitgenössischen Tanz

Bewerbungsfrist: 07.05.2019

In der Folkwang Universität der Künste ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W3 Professur für Zeitgenössischen Tanz zu besetzen.


Die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber hat das Fach “Zeitgenössischer Tanz” im Institut für Zeitgenössischen Tanz (IZT, welches die B.A. und M.A. Studiengänge, das Folkwang Tanzstudio und das Tanzarchiv umfasst) zu vertreten. Zu den Aufgaben werden darüber hinaus auch Leitungsfunktionen in den genannten Bereichen gehören.


Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden folgende Voraussetzungen erwartet:

 

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Tanz oder eine gleich zu bewertende künstlerische Eignung (siehe § 29 Gesetz über die Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Kunsthochschulgesetz – KunstHG NRW))
  • eine umfangreiche und mehrjährige Bühnentätigkeit im Bereich des zeitgenössischen Tanzes auf internationalem Niveau
  • internationales Renommee als Choreographin/Choreograph
  • mindestens 2-jährige pädagogische Erfahrung im Bereich des zeitgenössischen Tanzes an Hochschulen oder vergleichbaren Institutionen
  • Kompetenzen in der Vermittlung von zeitgenössischen Tanztechniken und von Methoden kreativer Prozesse
  • internationale Vernetzung
  • Fähigkeit zur Weiterentwicklung von Ausbildungsstrukturen
  • Deutsch und Englisch fließend in Wort und Schrift


Darüber hinaus ist das Interesse an der Verbindung von Theorie und Praxis erwünscht.


Im Übrigen sind die Einstellungsvoraussetzungen im § 29 Gesetz über die Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Kunsthochschulgesetz – KunstHG NRW) geregelt.
Neben der Lehrtätigkeit wird eine engagierte interdisziplinäre Zusammenarbeit mit potenziell allen Studiengängen der Hochschule erwartet; in diesem Kontext ist mit der Bewerbung ein Exposé für ein interdisziplinäres Unterrichtskonzept an der Folkwang Universität der Künste vorzulegen.
Bei Rückfragen zum Exposé können Sie sich an die Prorektorin für Studium und Lehre, Prof. Elke Seeger, wenden; E-Mail: elke.seeger@folkwang-uni.de.


Die Mitarbeit an der hochschuldidaktischen Weiterentwicklung und in Gremien der akademischen Selbstverwaltung der Folkwang Universität der Künste sowie der Weiterentwicklung der Studienprogramme der Hochschule ist obligatorisch.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (ohne Bewerbungsfoto) ausschließlich per Post bis zum 07.05.2019 an den

 

Rektor der Folkwang Universität der Künste
KIemensborn 39 (Abtei Werden)
45239 Essen

 

Download
Ausschreibung W3 Professur für zeitgenössischen Tanz
W3-Professur_Zeitgenössischer_Tanz_Folk
Adobe Acrobat Dokument 52.9 KB

Heinrichstipendien                                          Tanz/Performance/Choreographie

Bewerbungsfrist: 12. Mai 2019

Von Juni bis Dezember 2019 vergibt die artblau-Tanzwerkstatt erneut drei Arbeitsstipendien an
professionelle mid.carreer Künstler*innen ( Mindestalter: 30 Jahre ) mit einem Arbeitsschwerpunkt im Bereich Tanz/Performance/Choreographie.
Die Stipendien erstrecken sich über jeweils 2 - 3 Wochen für bis zu 3 Personen pro Antrag und 400.- euro pro Person / Woche bei Anwesenheit in Braunschweig.

Weiterhin beinhalten die Stipendien:

  • die eigenverantwortliche Nutzung des artblau Studios mit ca. 120 m2
  • die eigenverantwortliche Nutzung vorhandener Studiotechnik, 24 Kanal Lichtanlage, Sound und Video
  • Unterkunft in 3 Zimmern mit Bad und gemeinschaftlicher Nutzung der Küche
  • Reisekosten nach/von Braunschweig per Bahn, möglichst mit Bahncard
  • Bereitstellung von Fahrrädern


Eine dramaturgische Unterstützung sowie ein öffentliches Showing im Studio oä. sind möglich, aber nicht verpflichtend.
Bewerbungsunterlagen:
max. 2 A4 Seiten Beschreibung des Vorhabens, CV ́s, Links zu bisherigen Produktionen, Namen der Beteiligten Personen mit Funktion und Aufenthaltsdauer während des Stipendiums, ein Wunsch- und ein möglicher Ausweichtermin an artblau@t-online.de, Betreff: Stipendium 2019

Deadline: 12. Mai 2019, Auswahl der Bewerbungen wird Ende Mai veröffentlicht.  Mehr Informationen hier!
Curatorium: Zufit Simon, Micha Purucker, Dietrich Oberländer
Gefördert durch das Land Niedersachsen und Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz


"Heinrich Grants for Dance, Performance and Choreography" from artblau-Tanzwerkstatt in Braunschweig, Lower Saxony


From June till December 2019, artblau-Tanzwerkstatt will award three additional work stipends to professional mid-career artists (minimum age 30 ) active in the disciplines of dance, performance and choreography.

Each grant covers a period of two to three weeks. It is valid for up to three persons per application. It pays 400 euros weekly to each person who is staying in Braunschweig.

The grants also include:

  • usage, under one’s own responsibility, of artblau’s studio with ca. 120 m2 of floor space
  • usage, under one’s own responsibility, of existing studio technology, 24-channel lighting system, sound and video equipment
  • Lodging in three rooms with bathroom and communal use of the kitchen
  • Travel expenses to and from Braunschweig by rail with Bahncard
  • Provision of bicycles


Dramaturgical support and a public showing in the studio or a similar event are possible but not mandatory.
Application documents:
A maximum of two DIN A4 pages describing the intended project; CVs; links to previous productions; names of the participating persons, including specification of their function and the duration of their stay during the grant period; a preferred date and a possible alternative date.

Please email the application documents to artblau@t-online.de with “Stipendium 2019” in the subject line.
Deadline: 1st May, 2019. Applicants will be notified by end of May.

www.artblau.de
Board of Advisors: Zufit Simon, Micha Purucker, Dietrich Oberländer
With kindly support from Lower Saxony and Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz


Förderung Kinder- und Jugendtheaterproduktionen der freien Szene

Einreichungsfrist: 3. Juni 2019

Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München vergibt Zuschüsse für professionelle Kinder- und Jugendtheaterproduktionen der freien Szene.

 

Die Ausschreibungen richten sich an professionell tätige Theater- und Tanzschaffende mit künstlerischem Arbeitsschwerpunkt im Großraum München.

 

Die geförderten Produktionen sollten exemplarisch für das zeitgemäße Kinder- und Jugendtheater stehen und das Potential haben, wegweisend und impulsgebend zu sein.

 

  • Förderjahr 2020: Auschreibung zur Förderung von Kinder- und Jugendtheaterproduktionen der freien Szene, für das Förderjahr 2020
  • 2020 bis 2022:  Drei-Jahres-Förderung für die freie Kinder- und Jugendtheaterszene. Die Förderung soll produktionsunabhängige Maßnahmen zur strukturellen und/ oder künstlerischen Fortentwicklung ermöglichen und den Geförderten dabei eine Planungssicherheit über drei Jahre verschaffen.

 

Beide Ausschreibungen sind HIER zu finden!

Die Einreichungsfrist für beide Ausschreibungen ist 3. Juni 2019.

 

Und neu: In 2019 unterstützt die Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung/ Musenkuss erstmals auch Akteur*innen der freien Kinder- und Jugendtheaterszene, die zu qualifizierenden, fachlich relevanten Veranstaltungen außerhalb Münchens fahren möchten. Der Fortbildungszuschuss kann für Reise- und Übernachtungskosten sowie Teilnahmegebühren beantragt werden.

Mehr Informationen hier!

 


Goethe Institut - Gastspiele in Deutschland

Der Fachbereich Theater und Tanz unterstützt Gastspiele von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Dadurch erhalten KünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem deutschen Publikum zu zeigen und sich mit der hiesigen Kunstszene auszutauschen.

Anträge können Festivals, Theater und Veranstalter in Deutschland stellen, die die Gruppen einladen möchten. Kriterien für eine Unterstützung sind die Qualität der Produktion, die Relevanz des Veranstalters und eine überregionale Sichtbarkeit. Gefördert werden ausschließlich die Reise- und Transportkosten von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dabei orientieren wir uns an der Liste des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Mehr Informationen hier!


Goethe Institut - nachwuchsförderung

Um jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland erste internationale Kontakte und Erfahrungen zu ermöglichen, hat der Bereich Theater und Tanz ein Nachwuchsprogramm aufgelegt.
Bewerben können sich junge Künstlerinnen und Künstler am Anfang ihrer Karriere, die für erste Gastspiele im Ausland eingeladen wurden. Voraussetzung ist die Einladung eines professionellen Veranstalters im Ausland.
Gefördert werden Reise- und/oder Transportkosten.

 

Mehr Informationen hier!


Versicherung für freie Theaterschaffende

Seit dem 1.1.2017 ist  die freiwillige Versicherung freier Theaterschaffender in der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen möglich.
Diese zusätzliche Renten - Versicherung war bisher nur den abhängig Beschäftigten am Theater möglich und ist eine wertvolle Ergänzung zur allgemeinen Versicherung über die Deutsche Rentenversicherung.
Mit einem freiwilligen Mindestbeitrag von 12,50 € im Monat oder einer frei gewählten höheren Summe können nun auch freischaffende Künstlerinnen ihre mageren Rentenansprüche aufbessern.

Die Möglichkeit zur freiwilligen Versicherung besteht für alle Künstlerinnen, die dauerhaft und erwerbsmäßig (regelmäßiges Jahreseinkommen von mindestens 3900 €) im Theaterbereich tätig sind.
Diese Möglichkeit besteht auch für Künstlerinnen aus den Sparten Clownerie, Figurentheater und Improvisationstheater!

Nachweis der professionellen Tätigkeit ist z.B. eine Versicherung bei der KSK oder eine Mitgliedschaft im Landesverband der freien Theater (Diese Mitgliedschaft wird für die Mitglieder des Verbands der freien Kinder und Jugendtheater in München und dem Netzwerk München bald bestehen). Aber auch ein Einzelnachweis mittels Verträgen, Presse, Werbematerial, Honorarabrechnungen ist möglich.



STATES OF TRANSITION (BERLIN/HAMBURG)

Ab sofort sucht Josep Caballero García für seine nächste Produktion im Sommer/Herbst  2017 TänzerInnen, die insbesondere folgende Kriterien erfüllen:

 

  • Professionelle_r TänzerIn / PerformerIn,  geboren und sozialisiert in Nordamerika / Europa mit Queeridentität.
  • Professionelle_r TänzerIn, PerformerIn,  geboren und sozialisiert im Nah-Ost oder in Nordafrika mit Queeridentität

Mehr Informationen und Kontakt: josepcaballero@web.de



Transition - Jahresgruppe in Hamburg

Für TänzerInnen, die sich aktuell im Neuorientierungsprozess befinden und sich für diese Zeit eine begleitende Gruppe wünschen.

Ab sofort.


Interessenten bitte melden bei: heike.scharpff@stiftung-tanz.com



k3 residenzen 2019

Die Residenz beginnt in der Regel Anfang/Mitte August und dauert bis Ende März/Anfang April des darauf folgenden Jahres. Das in dieser Form international einmalige Residenzprogramm richtet sich an internationale ChoreografInnen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen und bereits erste eigene choreografische Arbeiten realisiert haben.
Das Residenzprogramm zeichnet sich durch seine Dauer von acht Monaten aus und ist eng verknüpft mit den Kurs- und Qualifizierungsangeboten von K3. Es umfasst ein begleitendes Mentoring und dramaturgische, technische sowie produktionsbezogene Unterstützung und verbindet die Projektvorhaben der drei Residenz-ChoreografInnen zudem eng mit allen Programmbereichen von K3.
Auf Grundlage eines Arbeitsvorhabens bietet die Residenz Zeit und Raum für künstlerische Recherche und Forschung. Ziel der Residenz ist eine enge Verbindung von choreografischer Praxis, Recherche/Forschung, künstlerischer Produktion und Qualifizierung. Zum Abschluss der Residenz präsentieren die ChoreografInnen eine abendfüllende Produktion, die im Rahmen von TanzHochDrei mit drei Vorstellungen präsentiert wird. Das Residenzprogramm beinhaltet u.a. ein Stipendium sowie ein Produktionsbudget, Mentoring, dramaturgische Unterstützung und weitere Qualifizierungsangebote.

 

Die Ausschreibung der K3 Residenz erfolgt jährlich im Frühjahr für den Arbeitsbeginn im folgenden Jahr. Die Bewerbung ist ausschließlich über das online Formular auf der K3 Homepage möglich. Der Zeitraum der Bewerbungsbeginn und Deadline werden u.a. über den K3 Newsletter bekannt gegeben.

 

Mehr Informationen hier!