Ausschreibungen / Förderungen


CALL FOR APPLICATIONS : 11. SoloDuo Festival NRW + friends internationales Tanzfestival: 24. – 26. Mai 2019, Köln

Verlängert! Einreichfrist: 31. Januar 2019

Gesucht werden:

  • Solo-Choreografien (Zeitlimit maximal 6 Minuten)
  • Duo-Choreografien (Zeitlimit maximal 9 Minuten)

 

Bereits im 11. Jahr veranstaltet Barnes Crossing FREIRAUM für TANZ|PERFORMANCE|KUNST in den eigenen Studios in Köln das Internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends

 

Verlängert! Deadline für Bewerbungen: 31. Januar 2019 (mail-Eingang)

 

Es gibt keine Altersbeschränkung! Neben renommierten Choreograf/innen haben newcomer die Möglichkeit, in einen internationalen Wettbewerb zu treten. Nach einer Vorauswahl laden die künstlerischen Leiter des Festivals maximal 20 Produktionen zur Festivalteilnahme ein.

Eine internationale Jury gibt jeder Produktion ein wertvolles Feedback und vergibt die Preise:

 

  • Best Solo
  • Best Duo
  • Best Solo newcomer
  • Best Duo newcomer
  • Best dancer

 

Die fünf prämierten Stücke erhalten zusätzlich zum Preis eine Einladung zur Teilnahme am XXI. Internationalen SzólóDuó Táncfesztivál im Januar 2020 in Budapest eingeladen. Die vom Kunstsalon e. V. gestifteten Preisgelder sollen den Teilnehmern ermöglichen, die Reise- und Unterkunftskosten zu bestreiten. Zusätzlich wird pro Abend jeweils ein Publikumspreis vergeben.

 

Wir bieten: Unterkunft für Performer*in und Choreograf*in im Hostel, Übernahme der Reisekosten (bis Obergrenze nach unserer Tabelle s. application form). Das Festival übernimmt das Licht-Design und technische Betreuung der Performances (Grund-Licht + 1 Special /Gruppe). Eine Foto- sowie eine full length HD-Video-Dokumentation des Auftritts werden den Teilnehmern zusätzlich im Anschluss an das Festival kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ein Honorar kann nicht gezahlt werden. Dies tut uns leid – wir sind weiter um Sponsoren bemüht!

 

Ausgefüllter Bewerbungsbogen inkl. Link zum Video + 1 Pressefoto mit Nennung des Fotografen können per Mail gesendet werden an: soloduo@barnescrossing.de

 

Download Bewerbungsbogen HIER!

 

Download
CALL FOR APPLICATIONS
Call_for_applications_festival_2019_SOLO
Adobe Acrobat Dokument 5.4 MB
Download
Application Form
SoloDuo2019_ApplicationForm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.9 KB

NPN - Gastspielförderung Tanz

Antragsfristen:                                                                        31. Januar 2019 (1.Vergabe) & 15. April 2019 (2.Vergabe)

Voraussetzungen

  • Antragsberechtigt sind freie Theater, Privat-, Stadt- und Staatstheater, Festivals, andere Kulturinstitutionen und Kompanien, die als Veranstalter auftreten und eine Tanzproduktion aus einem anderen Bundesland einladen möchten.
  • Der Antragsteller ist in Deutschland ansässig. Die Produktion entstand in Deutschland, aber nicht in dem Bundesland, in dem der Veranstalter ansässig ist. Das Gastspiel ist nicht die Premiere der Produktion.
  • Das Gastspiel darf zum Zeitpunkt des Jurybeschlusses noch nicht begonnen haben oder abgeschlossen sein. I. d. R. tagt die Jury ca. 4 Wochen nach Antragsfrist (kein Rechtsanspruch).
  • Der Veranstalter gewährleistet eine professionelle organisatorische und bühnentechnische Umsetzung.
  • Das vom Veranstalter an die Kompanie zu zahlende Honorar unterschreitet nicht die Mindesthonorarsätze des NATIONALEN PERFORMANCE NETZ.

 

Förderkriterien

Über die Mittelvergabe der NPN-Gastspielförderung Tanz entscheidet eine unabhängige Fachjury aus dem Bereich Tanz. Ausschlaggebend für eine Gastspielförderung durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ sind die anerkannte künstlerische Qualität, der zukunftweisende, ggf. experimentelle Charakter der Produktion, sowie die überregionale Bedeutung und damit verbundene Bereicherung des Tanzangebots durch das Gastspiel in der Region. Neue Gastspiele haben Vorrang vor wiederholten Gastspielen. Es wird auf eine regionale Ausgewogenheit der Mittelverteilung geachtet.

 

Mehr Informationen hier!

 


NPN - Gastspielförderung Tanz International

Antragsfristen:                                                                        31. Januar 2019 (1.Vergabe) & 15. April 2019 (2.Vergabe)

Voraussetzungen

  • Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Kompanien/Künstler, die mit einer Tanzproduktion im Ausland gastieren wollen.
  • Die Produktion entstand maßgeblich in Deutschland. Das Gastspiel ist nicht die Premiere der Produktion.
  • Das Gastspiel darf zum Zeitpunkt des Jurybeschlusses noch nicht begonnen haben oder abgeschlossen sein. I. d. R. tagt die Jury ca. 4 Wochen nach Antragsfrist (kein Rechtsanspruch).
  • Der Veranstalter gewährleistet eine professionelle organisatorische und bühnentechnische Umsetzung.
  • Das vom Veranstalter an die Kompanie zu zahlende Honorar unterschreitet nicht die Mindesthonorarsätze des NATIONALEN PERFORMANCE NETZ.

 

Förderkriterien

Über die Mittelvergabe der NPN-Gastspielförderung Tanz International entscheidet eine unabhängige Fachjury aus dem Bereich Tanz. Ausschlaggebend für eine internationale Gastspielförderung durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ sind vor allem die künstlerische Qualität und die überregionale Bedeutung eines Gastspiels.

 

Mehr Informationen hier!

 


NPN - Koproduktionsförderung Tanz

Antragsfristen:                                                                        31. Januar 2019 (1.Vergabe) & 15. April 2019 (2.Vergabe)

Voraussetzungen

  • Die NPN-Koproduktionsförderung Tanz setzt voraus, dass mindestens zwei Partner miteinander kooperieren und ein Koproduktionspartner aus einem deutschen Bundesland mit einem aus einem anderen Bundesland oder aus dem Ausland kooperiert.
  • Mindestens einer der Produzenten muss ein Veranstaltungsort, Produktionshaus, Festival o. ä. sein. Dritte und weitere Koproduzenten sind nicht zwingend erforderlich, erhöhen jedoch die Chancen auf Bewilligung.
  • Antragsteller ist der ausführende hauptverantwortliche Produzent der Produktion. Auch die Kompanie/der Künstler können Antragsteller sein, wenn sie finanzielle Produktionsmittel (z.B. öffentliche Drittmittel, Sponsorengelder) einbringen und somit als Produzent auftreten.
  • Unabhängig von der Herkunft der Kompanie/des Künstlers muss die Produktion im Wesentlichen in Deutschland erarbeitet werden und der Antragsteller in Deutschland ansässig sein. Probenaufenthalte und Residenzen im Ausland sind möglich.

 

Förderkriterien

Über die Mittelvergabe der NPN-Koproduktionsförderung Tanz entscheidet eine unabhängige Fachjury aus dem Bereich Tanz. Ausschlaggebend für eine Koproduktionsförderung durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ sind vor allem die künstlerische Qualität und die überregionale Bedeutung der Produktion. Jedes Projekt und jede Koproduktion sind einzigartig. Um dem gerecht zu werden, sind die Förderkriterien der NPN-Koproduktionsförderung Tanz so offen wie möglich.

 

Mehr Informationen hier!

 


Fonds darstellende Künste

Nächster Einsendeschluss: 1. Februar 2019

 

Der Fonds Darstellende Künste fördert seit 1988 Projekte aller Sparten der Darstellenden Künste.
In seiner fast 30-jährigen Förderpraxis vergab der Fonds bislang ca. 16 Millionen Euro für rund 3.000 Einzelprojekte und Projektkonzeptionen in allen Bundesländern und weit über 300 Kommunen.

 

Der Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, alle Arbeitsfelder und Formen der Künste des professionellen frei produzierenden Theaters und Tanzes zu fördern, um der hohen Bedeutung dieses Kunstfeldes gerecht zu werden und einen substantiellen Beitrag zur Weiterentwicklung einer vielgestaltigen Theater-, Performance- und Tanzlandschaft in Deutschland zu leisten.

Der Fonds fördert künstlerische Vorhaben der Freien Darstellenden Künste in drei verschiedenen Förderprogrammen:

 

 

Allgemeinen Hinweise und Regularien zur Antragsstellung hier!

 


FONDS TRANSFABRIK

Einreichfrist: 20. März 2019

Der deutsch-französische Fonds Transfabrik für darstellende Künste fördert als Koproduktionspartner anteilig künstlerische Projekte und Kooperationen zwischen Frankreich und Deutschland; insbesondere in den Bereichen zeitgenössischer Tanz, zeitgenössisches Theater, Nouveau Cirque, Figuren-, Objekt- und Straßentheater.


Der Fonds bietet auch eine Plattform für Kulturschaffende und für das deutsche und französische Fachpublikum, und schafft Raum für Begegnungen und Auseinandersetzungen rund um die darstellenden Künste.


Der Fonds richtet sich an alle Akteure der darstellenden Künste: Kompanien, Theater, Spielstätten, Produktions- und Residenzhäuser, die ein künstlerisches Projekt mit deutschen und französischen Partnern haben.
Die Projektanträge können bis zum 20. März 2019 gestellt werden.


Projektantrag und Mehr Informationen Hier!

 


Tanztreffen der Jugend 2019

Bewerbungsschluss: so, 31.März 2019

Das 6. Tanztreffen der Jugend findet vom 20. bis 27. September 2019 in Berlin statt.

 

Gesucht werden Stücke von jugendlichen Tanzensembles! Egal, ob mit oder ohne professionelle Leitung ein Stück entwickelt – wir freuen uns auf Gruppen, die ihre eigenen Themen finden und diese mit zeitgenössischen und / oder urbanen Bewegungssprachen in eine bewusste künstlerische Form bringen!

Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben.

Die Preisträger*innen-Ensembles werden von einer unabhängigen Jury aus einem deutschlandweiten Wettbewerb ausgewählt. Der Preis ist die Einladung nach Berlin!

 

So bewerbt Ihr / Sie sich euch

Registriert euch auf bewerbung.bundeswettbewerbe.berlin und klickt euch zum Theatertreffen der Jugend durch. Hier können / könnt Sie / Ihr die Bewerbung einstellen und ein Video hochladen.

 

Mehr Informationen hier!

 


Goethe Institut - Gastspiele in Deutschland

Der Fachbereich Theater und Tanz unterstützt Gastspiele von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Dadurch erhalten KünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem deutschen Publikum zu zeigen und sich mit der hiesigen Kunstszene auszutauschen.

Anträge können Festivals, Theater und Veranstalter in Deutschland stellen, die die Gruppen einladen möchten. Kriterien für eine Unterstützung sind die Qualität der Produktion, die Relevanz des Veranstalters und eine überregionale Sichtbarkeit. Gefördert werden ausschließlich die Reise- und Transportkosten von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dabei orientieren wir uns an der Liste des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Mehr Informationen hier!


Goethe Institut - nachwuchsförderung

Um jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland erste internationale Kontakte und Erfahrungen zu ermöglichen, hat der Bereich Theater und Tanz ein Nachwuchsprogramm aufgelegt.
Bewerben können sich junge Künstlerinnen und Künstler am Anfang ihrer Karriere, die für erste Gastspiele im Ausland eingeladen wurden. Voraussetzung ist die Einladung eines professionellen Veranstalters im Ausland.
Gefördert werden Reise- und/oder Transportkosten.

 

Mehr Informationen hier!


Versicherung für freie Theaterschaffende

Seit dem 1.1.2017 ist  die freiwillige Versicherung freier Theaterschaffender in der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen möglich.
Diese zusätzliche Renten - Versicherung war bisher nur den abhängig Beschäftigten am Theater möglich und ist eine wertvolle Ergänzung zur allgemeinen Versicherung über die Deutsche Rentenversicherung.
Mit einem freiwilligen Mindestbeitrag von 12,50 € im Monat oder einer frei gewählten höheren Summe können nun auch freischaffende Künstlerinnen ihre mageren Rentenansprüche aufbessern.

Die Möglichkeit zur freiwilligen Versicherung besteht für alle Künstlerinnen, die dauerhaft und erwerbsmäßig (regelmäßiges Jahreseinkommen von mindestens 3900 €) im Theaterbereich tätig sind.
Diese Möglichkeit besteht auch für Künstlerinnen aus den Sparten Clownerie, Figurentheater und Improvisationstheater!

Nachweis der professionellen Tätigkeit ist z.B. eine Versicherung bei der KSK oder eine Mitgliedschaft im Landesverband der freien Theater (Diese Mitgliedschaft wird für die Mitglieder des Verbands der freien Kinder und Jugendtheater in München und dem Netzwerk München bald bestehen). Aber auch ein Einzelnachweis mittels Verträgen, Presse, Werbematerial, Honorarabrechnungen ist möglich.



STATES OF TRANSITION (BERLIN/HAMBURG)

Ab sofort sucht Josep Caballero García für seine nächste Produktion im Sommer/Herbst  2017 TänzerInnen, die insbesondere folgende Kriterien erfüllen:

 

  • Professionelle_r TänzerIn / PerformerIn,  geboren und sozialisiert in Nordamerika / Europa mit Queeridentität.
  • Professionelle_r TänzerIn, PerformerIn,  geboren und sozialisiert im Nah-Ost oder in Nordafrika mit Queeridentität

Mehr Informationen und Kontakt: josepcaballero@web.de



Transition - Jahresgruppe in Hamburg

Für TänzerInnen, die sich aktuell im Neuorientierungsprozess befinden und sich für diese Zeit eine begleitende Gruppe wünschen.

Ab sofort.


Interessenten bitte melden bei: heike.scharpff@stiftung-tanz.com



k3 residenzen 2018

Die Residenz beginnt in der Regel Anfang/Mitte August und dauert bis Ende März/Anfang April des darauf folgenden Jahres. Das in dieser Form international einmalige Residenzprogramm richtet sich an internationale ChoreografInnen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen und bereits erste eigene choreografische Arbeiten realisiert haben.
Das Residenzprogramm zeichnet sich durch seine Dauer von acht Monaten aus und ist eng verknüpft mit den Kurs- und Qualifizierungsangeboten von K3. Es umfasst ein begleitendes Mentoring und dramaturgische, technische sowie produktionsbezogene Unterstützung und verbindet die Projektvorhaben der drei Residenz-ChoreografInnen zudem eng mit allen Programmbereichen von K3.
Auf Grundlage eines Arbeitsvorhabens bietet die Residenz Zeit und Raum für künstlerische Recherche und Forschung. Ziel der Residenz ist eine enge Verbindung von choreografischer Praxis, Recherche/Forschung, künstlerischer Produktion und Qualifizierung. Zum Abschluss der Residenz präsentieren die ChoreografInnen eine abendfüllende Produktion, die im Rahmen von TanzHochDrei mit drei Vorstellungen präsentiert wird. Das Residenzprogramm beinhaltet u.a. ein Stipendium sowie ein Produktionsbudget, Mentoring, dramaturgische Unterstützung und weitere Qualifizierungsangebote.

 

Die Ausschreibung der K3 Residenz erfolgt jährlich im Frühjahr für den Arbeitsbeginn im folgenden Jahr. Die Bewerbung ist ausschließlich über das online Formular auf der K3 Homepage möglich. Der Zeitraum der Bewerbungsbeginn und Deadline werden u.a. über den K3 Newsletter bekannt gegeben.

 

Mehr Informationen hier!