Ausschreibungen / Förderungen

Diese Übersicht wird stetig erweitert und aktualisiert, wir empfehlen daher die weitere Recherche auf den jeweiligen Webseiten. Sämtliche Angaben und Fristen sind ohne Gewähr.  Sollten sich Fristen verändert oder andere Änderungen, Ergänzungen und Erweiterungen ergeben haben, freut sich das Team des Tanzbüros München über eine Nachricht an info@tanzbueromuenchen.de

 


Landeshauptstadt München: Einzelprojektförderung und Debütförderung Darstellende Kunst

Abgabefrist: 02. Dezember 2019

Die Anträge können per E-Mail (einfach) an Antrag.TheaterTanz@muenchen.de oder auf dem Postweg eingereicht werden und müssen bis zum 02. Dezember 2019, 24 Uhr, bei der Landeshauptstadt München eingegangen sein.

 

Die eingereichten Anträge in den Bereichen Theater und Tanz werden durch die Freie Theaterschaffende- bzw. die Freie Tanzschaffende-Jury geprüft. Die Vergabeempfehlungen orientieren sich an den Grundlagen und Richtlinien der Förderung aktueller darstellender Kunst 2016 bis 2021. Über die Vergabe der Projektförderungen im Tanz- und Theaterbereich wird der Stadtrat auf Vorschlag der Jurys voraussichtlich im Februar 2020 entscheiden.

Ausschreibungsbedingungen und Antragsunterlagen hier!

 


Landeshauptstadt München: Arbeits- und Fortbildungsstipendien im Bereich Darstellende Kunst

Abgabefrist: 02. Dezember 2019

Die Anträge können per E-Mail an Antrag.TheaterTanz@muenchen.de oder auf dem Postweg eingereicht werden und müssen bis zum 02. Dezember 2019, 24 Uhr, bei der Landeshauptstadt München eingegangen sein.

Die eingereichten Anträge werden durch die Freie Theaterschaffende- bzw. die Freie Tanzschaffende-Jury geprüft. Die Vergabeempfehlungen orientieren sich an den Grundlagen und Richtlinien der Förderung aktueller darstellender Kunst 2016 bis 2021. Über die Vergabe der Arbeits- und Fortbildungsstipendien wird der Stadtrat auf Vorschlag der Jurys voraussichtlich im Februar 2020 entscheiden.


Chance Tanz: Ausschreibung für Anträge auf Projektförderung

nächste Frist: 31.03.2020

Gefördert werden Tanzprojekte mit Kindern und Jugendlichen, die von lokalen Bündnissen ausgerichtet werden. Je nach Format können 6.500 – 15.500 € als Vollfinanzierung beantragt werden. Antragsteller*innen, die bereits in einem Bündnis erfolgreich ein ChanceTanz-Projekt realisiert haben, können für ein Sonderprojekt bis zu 20.000 € beantragen.
Gefördert wird bundesweit und es besteht ein  ausgeprägtes Interesse daran, Projekte in ländlichen Räumen als auch in urbanen Regionen zu initiieren.
Gerne werden Interessent*innen in Sachen Bündnis, Künstler*innen (ggf. auch Vermittlung), Format und Antragstellung beraten.

Die nächste Antragsfrist ist der 31. März 2020. Ein Projektstart ist frühestens ab ca. Dezember 2019/Januar 2020 möglich.

Die darauf folgende Antragsfrist ist der 30. September 2020.

Anträge für Sonderprojekte können ohne Frist gestellt werden.

Mehr Informationen hier!

 

Download
ChanceTanzAusschreibung_aktuell.pdf
Adobe Acrobat Dokument 181.0 KB
Download
ChanceTanzKalkulationsinformation_aktuel
Adobe Acrobat Dokument 214.9 KB
Download
ChanceTanzSonderprojekteAusschreibung.pd
Adobe Acrobat Dokument 181.6 KB
Download
ChanceTanzSonderprojekteKalkulationsinfo
Adobe Acrobat Dokument 222.7 KB

Stiftung TANZ - TransitionTransitionsförderung

nächste Antragsfrist: 30.03.2020

 

Die  STIFTUNG TANZ vergibt Stipendien an Tanzschaffende im Übergang in einen neuen Beruf nach der aktiven Tanzkarriere.

Jedes Jahr zum 30.3., 30.6. und 30.10. kann ein Antrag auf eine einmalige Förderung für z.B: Kurs- oder Studiengebühren, Fahrtkosten oder Kinderbetreuung während einer Ausbildung gestellt werden. Wer einen Antrag stellen will, sollte sich zuvor von der Geschäftsstelle der Stiftung zu seiner individuellen Transition beraten lassen- telefonisch, persönlich oder per E-mail.

Einen Antrag stellen können alle professionellen Tänzer/-innen, die eine mind. 7 jährige Berufstätigkeit als festangestellter/-e oder freischaffender/e Tänzer/-innen nachweisen können.

Davon müssen mind. 5 Jahre Berufstätigkeit in Deutschland nachgewiesen werden. Nicht EU- oder Schengen- Bürger benötigen eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Bewerbungsvoraussetzung für eine individuelle Transition-Förderung ist eine persönliche Transition-Beratung durch die Stiftung TANZ oder die Teilnahme an einem Transition-Workshop.

 

Mehr Informationen hier!

Download
Statuten zur Vergabe von Unterstützung
Statuten-zur-Vergabe-von-Unterstützung-u
Adobe Acrobat Dokument 245.4 KB
Download
Antragsformular für Stipendien
Antragsformular-für-Stipendien-Stiftung-
Adobe Acrobat Dokument 348.5 KB
Download
Einkommensnachweis
Einkommensnachweis-Antrag-Stiftung-TANZ.
Adobe Acrobat Dokument 168.4 KB

Goethe Institut - Gastspiele in Deutschland

Der Fachbereich Theater und Tanz unterstützt Gastspiele von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Dadurch erhalten KünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem deutschen Publikum zu zeigen und sich mit der hiesigen Kunstszene auszutauschen.

Anträge können Festivals, Theater und Veranstalter in Deutschland stellen, die die Gruppen einladen möchten. Kriterien für eine Unterstützung sind die Qualität der Produktion, die Relevanz des Veranstalters und eine überregionale Sichtbarkeit. Gefördert werden ausschließlich die Reise- und Transportkosten von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dabei orientieren wir uns an der Liste des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Mehr Informationen hier!


Goethe Institut - nachwuchsförderung

Um jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland erste internationale Kontakte und Erfahrungen zu ermöglichen, hat der Bereich Theater und Tanz ein Nachwuchsprogramm aufgelegt.
Bewerben können sich junge Künstlerinnen und Künstler am Anfang ihrer Karriere, die für erste Gastspiele im Ausland eingeladen wurden. Voraussetzung ist die Einladung eines professionellen Veranstalters im Ausland.
Gefördert werden Reise- und/oder Transportkosten.

 

Mehr Informationen hier!


Versicherung für freie Theaterschaffende

Seit dem 1.1.2017 ist  die freiwillige Versicherung freier Theaterschaffender in der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen möglich.
Diese zusätzliche Renten - Versicherung war bisher nur den abhängig Beschäftigten am Theater möglich und ist eine wertvolle Ergänzung zur allgemeinen Versicherung über die Deutsche Rentenversicherung.
Mit einem freiwilligen Mindestbeitrag von 12,50 € im Monat oder einer frei gewählten höheren Summe können nun auch freischaffende Künstlerinnen ihre mageren Rentenansprüche aufbessern.

Die Möglichkeit zur freiwilligen Versicherung besteht für alle Künstlerinnen, die dauerhaft und erwerbsmäßig (regelmäßiges Jahreseinkommen von mindestens 3900 €) im Theaterbereich tätig sind.
Diese Möglichkeit besteht auch für Künstlerinnen aus den Sparten Clownerie, Figurentheater und Improvisationstheater!

Nachweis der professionellen Tätigkeit ist z.B. eine Versicherung bei der KSK oder eine Mitgliedschaft im Landesverband der freien Theater (Diese Mitgliedschaft wird für die Mitglieder des Verbands der freien Kinder und Jugendtheater in München und dem Netzwerk München bald bestehen). Aber auch ein Einzelnachweis mittels Verträgen, Presse, Werbematerial, Honorarabrechnungen ist möglich.





k3 residenzen 2019

Die Residenz beginnt in der Regel Anfang/Mitte August und dauert bis Ende März/Anfang April des darauf folgenden Jahres. Das in dieser Form international einmalige Residenzprogramm richtet sich an internationale ChoreografInnen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen und bereits erste eigene choreografische Arbeiten realisiert haben.
Das Residenzprogramm zeichnet sich durch seine Dauer von acht Monaten aus und ist eng verknüpft mit den Kurs- und Qualifizierungsangeboten von K3. Es umfasst ein begleitendes Mentoring und dramaturgische, technische sowie produktionsbezogene Unterstützung und verbindet die Projektvorhaben der drei Residenz-ChoreografInnen zudem eng mit allen Programmbereichen von K3.
Auf Grundlage eines Arbeitsvorhabens bietet die Residenz Zeit und Raum für künstlerische Recherche und Forschung. Ziel der Residenz ist eine enge Verbindung von choreografischer Praxis, Recherche/Forschung, künstlerischer Produktion und Qualifizierung. Zum Abschluss der Residenz präsentieren die ChoreografInnen eine abendfüllende Produktion, die im Rahmen von TanzHochDrei mit drei Vorstellungen präsentiert wird. Das Residenzprogramm beinhaltet u.a. ein Stipendium sowie ein Produktionsbudget, Mentoring, dramaturgische Unterstützung und weitere Qualifizierungsangebote.

 

Die Ausschreibung der K3 Residenz erfolgt jährlich im Frühjahr für den Arbeitsbeginn im folgenden Jahr. Die Bewerbung ist ausschließlich über das online Formular auf der K3 Homepage möglich. Der Zeitraum der Bewerbungsbeginn und Deadline werden u.a. über den K3 Newsletter bekannt gegeben.

 

Mehr Informationen hier!