Ausschreibungen / Förderungen

Diese Übersicht wird stetig erweitert und aktualisiert, wir empfehlen daher die weitere Recherche auf den jeweiligen Webseiten. Sämtliche Angaben und Fristen sind ohne Gewähr.  Sollten sich Fristen verändert oder andere Änderungen, Ergänzungen und Erweiterungen ergeben haben, freut sich das Team des Tanzbüros München über eine Nachricht an info@tanzbueromuenchen.de


In eigener Sache: Stellenausschreibung >> Projektmanagement FAST FORWARD

Bewerbungsfrist: 26.01.2021

Das Tanzbüro München sucht ab dem 1. Februar 2021 eine*n Mitarbeiter*in mit 15 Wochenstunden für das Projektmanagement des im Rahmen von Tanzpakt Reconnect im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR geförderten Projekts Fast Forward.
Die Stelle ist befristet bis zum 31.10.2021.


Fast Forward ist ein Projekt des Tanzbüro München zur Stärkung, Unterstützung und besseren Vernetzung der freien Münchner Tanzszene und wird unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Ziel sind die Entwicklung und Durchführung
nachhaltiger Strukturen und Formate für den lokalen, nationalen und internationalen Austausch der Tanzschaffenden sowie die Unterstützung der lokalen Szene durch eine Verbesserung der Infrastruktur.

 

Aufgabenschwerpunkte:
• Vorbereitung und Durchführung der lokalen und internationalen Sonderformate des Projekts
Fast Forward (u.a. Meeting Points II) zur stärkeren Vernetzung der freien Münchner Tanzszene
unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen pandemiebedingten Vorgaben
• Kommunikation mit allen Projektbeteiligten und Koordination der einzelnen Maßnahmen
• Verfassen von Pressetexten zur Ankündigung der Veranstaltungen
• Koordination und Erstellung der Dokumentation des Projekts
• Unterstützung des TBM-Teams bei Netzwerkaktivitäten
• Absprachen bezüglich der Mittelabrufe mit der für die Finanzen zuständigen Mitarbeiterin
Anforderungen:
Für die ausgeschriebene Position suchen wir eine engagierte, teamfähige Persönlichkeit, die über ein abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium oder eine vergleichbare Qualifikation in Form entsprechender Berufserfahrung insbesondere auf dem Gebiet des Projektmanagements im Bereich Tanz sowie der Fördermittelverwaltung verfügt. Aufgrund der internationalen Ausrichtung des Projekts ist der sichere Umgang mit Englisch in Wort und Schrift unumgänglich.
Die Anforderungen umfassen:
• Arbeitserfahrung in der Vorbereitung und Durchführung von Tanzprojekten
• Hohe Kommunikationsfähigkeit (teamintern sowie mit den beteiligten
Kooperationspartner*innen und Künstler*innen)
• selbständige, eigenverantwortliche und zuverlässige Arbeitsweise, vernetztes Denken, Teamfähigkeit
• Fähigkeit zum selbständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten und Flexibilität in der Arbeitszeiteinbringung
• Gute Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift
• gute Kenntnisse in MS-Office
• Kenntnisse des Haushalts-, Zuwendungs- und Verwaltungsrechts des Bundes, der Länder und von
Kommunen sind von Vorteil
Wir bieten:
• eine bis 31.10.2021 befristete Stelle mit 15 Wochenstunden
• eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe in strukturell wie inhaltlich innovativen
Bereichen der Kultur, insbesondere des zeitgenössischen Tanzes
• Mitarbeit in einem Netzwerk aus hochqualifizierten Kulturakteuren
• Arbeit in einem engagierten Team
• Flexible Arbeitszeiten; Arbeitsort: München mit Möglichkeiten für Homeoffice
Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, von People of Color sowie von Bewerber*innen mit Flucht- oder familiärer Migrationsgeschichte.
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Abschlusszeugnis Berufsausbildung/Studium, Arbeitszeugnisse).
Bewerbungen sichten wir im "Windhundprinzip" bis zum 26.01.2021
Bewerbungen bitte ausschließlich per Mail an: t.mess@tanzbueromuenchen.de

Download
TBM_Reconnect Stellenausschreibung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 177.6 KB

Research Lab des ROXY TanzLabor

Frist: 31. Januar 2021

Mit vier geplanten Residenzen im Rahmen des ResearchLabs 2021 unterstützt das ROXY aufstrebende Choreograf:innen und Kompanien dabei, ihre Ideen für ein Tanzstück vom Konzept bis zur Aufführung zu realisieren.

 

Das ReserachLab fördert innovative Ideen, ermutigt zum künstlerischen Risiko und möchte die kreative Fantasie innerhalb der Tanzszene bereichern. Durch das Angebot optimaler Bedingungen für Tanzkünstler*innen und den Dialog mit dem Publikum in offenen Proben möchte das ROXY mit dem ResearchLab ein stärkeres Bewusstsein für die grenzenlosen Möglichkeiten des Tanzes und seine Fähigkeit, Menschen zu verbinden und zu inspirieren, schaffen.

Für jedes ResearchLab können sich Tanz-Projekte mit bis zu fünf Tänzer*innen bewerben. Die ausgewählten Künstler*innen erhalten vom ROXY ein Produktionsbudget, bekommen Probenmöglichkeiten für ca. drei Wochen sowie einen Zuschuss zum Lebensunterhalt, Reisekosten und eine Unterkunft vor Ort. Außerdem stellt das ROXY Equipment für eine Videoaufnahme der Arbeit zur Verfügung. Die Ergebnisse des ResearchLabs werden im PerformanceLab-Programm des ROXY öffentlich in der Werkhalle aufgeführt.

Mehr Informationen und Bewerbung hier!


LEITUNG (w/m/d) DER INTERNATIONALEN TANZMESSE NRW

Im nrw landesbuero tanz mit Sitz in Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Position zu besetzen:
LEITUNG (w/m/d) DER INTERNATIONALEN TANZMESSE NRW

 

Die internationale tanzmesse nrw ist ein Projekt des nrw landesbuero tanz, das seit nunmehr rund 25 Jahren als Kommunikationsplattform für die Tanzszene in NRW fungiert und sich mit kulturellen und sozialen Themen im Kontext des zeitgenössischen Tanzes beschäftigt.

 

Die Tanzmesse präsentiert Tanzproduktionen aus allen Kontinenten in unterschiedlichen Formaten und in enger Zusammenarbeit mit den Partner:innen vor Ort (regional und international). Sie bietet zudem ein Forum für den Austausch und Diskurs zu aktuellen Themen der weltweiten Tanzszene. Die Gestaltung und Durchführung der internationalen tanzmesse nrw steht vor der Herausforderung, die aktuellen Entwicklungen und Diskussionen im Kunstsektor aufzugreifen und in eine zukunftsweisende inhaltliche Ausrichtung zu führen.

 

Internationales (ko)produzieren unter ökologischen Gesichtspunkten, Teilhabe und Zugänge unter diversitäts- und gendergerechten Aspekten für alle Tanzschaffenden ermöglichen, partnerschaftliche Zusammenarbeit unter Einbindung von außereuropäischen Perspektiven auf den Tanz, Reflexion über die digitalen Möglichkeiten und Konsequenzen sind nur einige Themen, die im der Gesamtkonzeption der Tanzmesse langfristig ihren Platz finden sollen.

 

Die Messe findet im zweijährigen Rhythmus statt; die nächste Tanzmesse ist im August 2022 geplant.


Weitere Infos unter: www.landesbuerotanz.de und www.tanzmesse.com

 

Download
Ausschreibung Leitung tanzmesse_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 71.1 KB

OPEN CALL - 7. INTERNATIONALER WINTERCAMPUS                01.-28. März 2021 in der Künstlerstadt Kalbe

Bewerbungsschluss: 22. Februar 2021

Die Künstlerstadt Kalbe vergibt im Rahmen des 7. Internationalen Wintercampus zwei- bis vierwöchige Stipendien an freischaffende Künstler*innen und Studierende aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Musik, Fotografie, Darstellende Künste, Film oder interdisziplinärer Projekte.

 

Mehr Informationen hier!


Fonds darstellende Künste

Nächste Anstragsfrist: 01. Februar 2021

1. Februar 2021: #TakeCare
1. Februar 2021: AUTONOM
1. Februar 2021: GLOBAL VILLAGE PROJECTS
1. Februar 2021: Konzeptionsförderung


Ausschreibung: Tanztreffen der Jugend 2021

Bewerbungsfrist: 31. März 2021

Die Teilnahme am achttägigen Tanztreffen der Jugend in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes.

Gesucht werden Solo-/Duo- und Ensemble-Stücke sowie mediale Tanzprojekte von und mit Jugendlichen!

 

Für die Teilnahme am Tanztreffen der Jugend laden wir nicht nur fertige Tanzstücke ein. Wir möchten auch allen Formaten Raum geben, die trotz der pandemiebedingten Einschränkungen Wege finden, mit Bewegungssprachen des zeitgenössischen und/oder urbanen Tanzes auch unter Einbeziehung verschiedener Medien zu experimentieren und in Projekten und Stücken zu eigenen Ausdrucksformen zu finden, sowohl in Schulen, freien Kontexten und Tanzschulen als auch in Theatern und Jugendeinrichtungen, mit oder ohne Anleitung. Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Egal, welche Ausgangspunkte es gibt, egal, ob 10 Minuten oder zwei Stunden: Wie immer geht es im Tanztreffen der Jugend darum, Tanzkunst zu zeigen – ob in gänzlich neuer Präsentationsform, Werkstattformaten oder als Stücke – und diese mit allen Akteur*innen zu teilen und um Sichtweisen und Perspektiven zu bereichern.

 

Ausschreibungsbeginn Oktober 2020

Bewerbungsschluss 31. März 2021

Ausführlichere Informationen zum Tanztreffen der Jugend hier! 

 


Programm Tanzland wird fortgesetzt!

1. Antragsrunde: Frühsommer 2021

Am 15.6. wurde beschlossen, das Programm tanzland bis zum Jahr 2026 fortzuführen und dafür weitere 2,7 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen. Damit können 20 weitere Gastspielkooperationen gefördert werden. Neu ist, dass die bisherigen Tandem-Partnerschaften zukünftig um zwei zusätzliche Kooperationspartner erweiterbar sind. So kann künftig ein INTHEGA-Haus auch drei Ensembles einladen, oder ein Ensemble kann an mehreren Häusern gastieren.  Künftig können die Anträge direkt bei der Kulturstiftung des Bundes gestellt werden.

Über die Vergabe der Fördermittel für die beantragten Gastspielkooperationen entscheidet der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes auf Empfehlung einer Fachjury, die mit unabhängigen Expertinnen und Experten besetzt ist. Die Fördergrundsätze und Antragsmodalitäten werden in den nächsten Wochen auf der Website der Kulturstiftung des Bundes bekannt gegeben. Die erste Antragsrunde ist für den Frühsommer 2021 geplant.

 

 

Weitere Informationen hier!


Stiftung TANZ - TransitionTransitionsförderung

nächste Antragsfrist: 30.03.2021

 

Die  STIFTUNG TANZ vergibt Stipendien an Tanzschaffende im Übergang in einen neuen Beruf nach der aktiven Tanzkarriere.

Jedes Jahr zum 30.3., 30.6. und 30.10. kann ein Antrag auf eine einmalige Förderung für z.B: Kurs- oder Studiengebühren, Fahrtkosten oder Kinderbetreuung während einer Ausbildung gestellt werden. Wer einen Antrag stellen will, sollte sich zuvor von der Geschäftsstelle der Stiftung zu seiner individuellen Transition beraten lassen- telefonisch, persönlich oder per E-mail.

Einen Antrag stellen können alle professionellen Tänzer/-innen, die eine mind. 7 jährige Berufstätigkeit als festangestellter/-e oder freischaffender/e Tänzer/-innen nachweisen können.

Davon müssen mind. 5 Jahre Berufstätigkeit in Deutschland nachgewiesen werden. Nicht EU- oder Schengen- Bürger benötigen eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Bewerbungsvoraussetzung für eine individuelle Transition-Förderung ist eine persönliche Transition-Beratung durch die Stiftung TANZ oder die Teilnahme an einem Transition-Workshop.

 

Mehr Informationen hier!

Download
Statuten zur Vergabe von Unterstützung
Statuten-zur-Vergabe-von-Unterstützung-u
Adobe Acrobat Dokument 245.4 KB
Download
Antragsformular für Stipendien
Antragsformular-für-Stipendien-Stiftung-
Adobe Acrobat Dokument 348.5 KB
Download
Einkommensnachweis
Einkommensnachweis-Antrag-Stiftung-TANZ.
Adobe Acrobat Dokument 168.4 KB

NATIONALES PERFORMANCE NETZ (NPN)

 

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm. Ziel ist es, den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands zu fördern, sowie Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen zu schaffen. Im Rahmen der Gastspielförderung Tanz und der Gastspielförderung Theater können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden. Die Koproduktionsförderung Tanz und die Gastspielförderung Tanz International regen den Austausch zwischen in Deutschland lebenden Künstlern und internationalen Veranstaltern an und möchten die Präsenz deutscher Tanzschaffender im Ausland stärken.

 

Fristen:

31. Januar 2021 (1. Vergabe)

15. April 2021 (2. Vergabe)

 

Zu beachten bei Absagen von bereits zur Förderung bewilligten Gastspielen wegen des Coronavirus: Mehr Informationen hier!

NPN - Gastspiel förderung Tanz

Antragsfrist: 31. Januar 2021 (1. Vergabe)

Im Rahmen der NPN-Gastspielförderung Tanz können Veranstalter in öffentlicher Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 30%, bei einem Erstantrag in Höhe von 40% der Gastspielkosten, Veranstalter in privater Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 50%, bei einem Erstantrag in Höhe von 60% der Gastspielkosten, unterstützt werden. Bedingung ist die Einhaltung der vorgesehenen Mindesthonorarstruktur.

 

Antragsberechtigt sind freie Theater, Privat-, Stadt- und Staatstheater, Festivals, andere Kulturinstitutionen und Kompanien, die als Veranstalter auftreten und eine Tanzproduktion aus einem anderen Bundesland einladen möchten.

 

Mehr Informationen hier!

 

NPN - Gastspiele Tanz International

Antragsfrist: 31. Januar 2021 (1. Vergabe)

Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Kompanien/Künstler, die mit einer Tanzproduktion im Ausland gastieren wollen. Die Produktion wurde maßgeblich in Deutschland erarbeitet. Das Gastspiel ist nicht die Premiere der Produktion.

 

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ bezuschusst 50% der Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar auf Basis der NPN-Mindesthonorargrenzen zahlt. Abhängig von der Ländergruppenzugehörigkeit des Veranstalters werden weitere Gastspielkosten wie folgt gefördert:

 

Gruppe A:

gefördert werden 50% der künstlerischen Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar zahlt

 

Gruppe B: 

gefördert werden 50% der künstlerischen Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar zahlt, sowie 100% der Per Diems und Unterbringungskosten

 

Gruppe C: 

gefördert werden 50% der künstlerischen Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar zahlt, 100% der Per Diems und Unterbringungskosten, sowie 50% der Reise- und Transportkosten.

 

Mehr Informationen hier!

NPN - Koproduktionen Tanz

Antragsfrist: 31. Januar 2021 (1. Vergabe)

Ziel der NPN-Koproduktionsförderung Tanz ist es, die Mobilität, den Austausch und die Kooperation zwischen Künstlern, Veranstaltern und Produzenten sowohl überregional als auch international zu unterstützen und die Entstehung neuer Tanzproduktionen zu fördern, die möglichst über solistische oder kleinteilige Formate hinausgehen. Antragsteller ist der hauptverantwortliche Produzent der Produktion.

Mehr Informationen hier!


Förderprogramm ChanceTanz

derzeit durchgehende Antragstellung möglich!

Das Förderprogramm "ChanceTanz"vom Bundesverband Aktion Tanz in Bildung und Gesellschaft hat aufgrund der unsicheren Planungssituation die aktuelle Antragsfrist ausgesetzt. Für Projektanträge bei "ChanceTanz" ist derzeit eine durchgehende
Antragsstellung möglich.

Mehr Informationen hier!

 

Download
ChanceTanzAusschreibung_aktuell.pdf
Adobe Acrobat Dokument 181.0 KB
Download
ChanceTanzKalkulationsinformation_aktuel
Adobe Acrobat Dokument 214.9 KB
Download
ChanceTanzSonderprojekteAusschreibung.pd
Adobe Acrobat Dokument 181.6 KB
Download
ChanceTanzSonderprojekteKalkulationsinfo
Adobe Acrobat Dokument 222.7 KB

Kulturstiftung des Bundes

Allgemeine Projektförderung

Im Bereich Allgemeine Projektförderung können Kulturschaffende zwei Mal im Jahr Fördergelder für Projekte aus allen künstlerischen Sparten beantragen, für Bildende und Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Film, Fotografie, Architektur oder Neue Medien. Die Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht auf die Förderung einer bestimmten Sparte oder eines bestimmten Themas festgelegt ist. Es sind große, innovative Projekte im internationalen Kontext, die hier berücksichtigt werden können.

 

Antragsfrist: 31. Januar und 31. Juli

Mehr Informationen hier!

Doppelpass Plus

Die Kulturstiftung des Bundes fördert im Fonds Doppelpass Kooperationen von freien Gruppen und festen Tanz- und Theaterhäusern über einen Zeitraum von zwei Jahren mit jeweils bis zu 240.000 Euro für Produktionen und Gastspiele. Ziel des Fonds ist es, die freie Szene und Theaterinstitutionen in Deutschland zum Erproben neuer, tourfähiger Formen der Zusammenarbeit und künstlerischen Produktion anzuregen.


Antragsfrist: 15. November

TANZLAND - Fonds für Gastspielkooperationen

Der Fonds für Gastspielkooperationen richtet sich an die Tanzensembles sowie an die Bühnen der INTHEGA. So ntwickelt sich zum ersten Mal nicht nur eine langfristige Kooperation zwischen einzelnen Bühnen und Ensembles, sondern auch zwischen der bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren-Konferenz BBTK und der INTHEGA. In der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen sind 375 Bühnen in kleineren Städten und Gemeinden organisiert, die sich langfristig als wichtige Partner für eine kontinuierliche künstlerische Arbeit der Tanzensembles anbieten.


Goethe Institut - Gastspiele in Deutschland

Der Fachbereich Theater und Tanz unterstützt Gastspiele von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Dadurch erhalten KünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem deutschen Publikum zu zeigen und sich mit der hiesigen Kunstszene auszutauschen.

Anträge können Festivals, Theater und Veranstalter in Deutschland stellen, die die Gruppen einladen möchten. Kriterien für eine Unterstützung sind die Qualität der Produktion, die Relevanz des Veranstalters und eine überregionale Sichtbarkeit. Gefördert werden ausschließlich die Reise- und Transportkosten von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dabei orientieren wir uns an der Liste des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Mehr Informationen hier!


Goethe Institut - nachwuchsförderung

Um jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland erste internationale Kontakte und Erfahrungen zu ermöglichen, hat der Bereich Theater und Tanz ein Nachwuchsprogramm aufgelegt.
Bewerben können sich junge Künstlerinnen und Künstler am Anfang ihrer Karriere, die für erste Gastspiele im Ausland eingeladen wurden. Voraussetzung ist die Einladung eines professionellen Veranstalters im Ausland.
Gefördert werden Reise- und/oder Transportkosten.

 

Mehr Informationen hier!


Rudolf Augstein Stiftung

Gefördert werden zeitgenössische Kunst- und Kulturprojekte aller Sparten mit bis zu 10.000 Euro für Einzelprojekte. Zentrales Auswahlkriterium ist hierbei die künstlerische Qualität. Der künstlerische Nachwuchs wird ebenso unterstützt wie bereits etablierte Akteur*innen.

Antragsfristen: 1. August/ 1. Dezember

Mehr Informationen hier!


TANZPAKT Stadt-Land-Bund

TANZPAKT Stadt-Land-Bund richtet sich an etablierte Künstler*innen, Ensembles und Produktionsstrukturen mit internationaler Ausstrahlung. Darüber hinaus werden Institutionen adressiert, die national herausragende und innovative Entwicklungskonzepte erarbeiten. Ziel ist die Realisierung relevanter Projekte, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.

 

Derzeit sind keine Bewerbungen möglich.

Mehr Informationen hier!


Versicherung für freie Theaterschaffende

Seit dem 1.1.2017 ist  die freiwillige Versicherung freier Theaterschaffender in der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen möglich.
Diese zusätzliche Renten - Versicherung war bisher nur den abhängig Beschäftigten am Theater möglich und ist eine wertvolle Ergänzung zur allgemeinen Versicherung über die Deutsche Rentenversicherung.
Mit einem freiwilligen Mindestbeitrag von 12,50 € im Monat oder einer frei gewählten höheren Summe können nun auch freischaffende Künstlerinnen ihre mageren Rentenansprüche aufbessern.

Die Möglichkeit zur freiwilligen Versicherung besteht für alle Künstlerinnen, die dauerhaft und erwerbsmäßig (regelmäßiges Jahreseinkommen von mindestens 3900 €) im Theaterbereich tätig sind.
Diese Möglichkeit besteht auch für Künstlerinnen aus den Sparten Clownerie, Figurentheater und Improvisationstheater!

Nachweis der professionellen Tätigkeit ist z.B. eine Versicherung bei der KSK oder eine Mitgliedschaft im Landesverband der freien Theater (Diese Mitgliedschaft wird für die Mitglieder des Verbands der freien Kinder und Jugendtheater in München und dem Netzwerk München bald bestehen). Aber auch ein Einzelnachweis mittels Verträgen, Presse, Werbematerial, Honorarabrechnungen ist möglich.