Ausschreibungen / Förderungen


universität hamburg – master of art in performance art

einreichfrist: mai, do. 31.

Der Master-Studiengang Performance Studies ist ein wissenschaftlicher und künstlerischer Studiengang. Er verbindet kultur- und sozialwissenschaftliche Reflexion, künstlerische Praxis und ästhetische Bildung in Tanz und Theater, Choreographie und Regie. Das Studienkonzept beruht auf einem weit gefassten Performancebegriff, der theatrale Praktiken und Poetiken in sozialen, kulturellen, politischen und künstlerischen Feldern umfasst.

Im Zentrum des Studiums stehen die kritisch-politische und theoretisch-praktische Auseinandersetzung mit Aufführungen und Inszenierungen in den szenischen Künsten, in der populären Kultur, den Medien und im Alltag. Dabei liegt der Schwerpunkt auf jenen performativen Praktiken, bei denen Körper und Bewegung Gegenstand, Mittel oder Agent der ästhetischen Auseinandersetzung sind. Ziel des Studiums ist es, Aufführungskonzepte aus sozial-, kultur- und bildungstheoretischen und ästhetischen Perspektiven zu verstehen und zugleich Kompetenzen für eine reflektierte künstlerische Praxis und Vermittlung zu erwerben.

Der zweijährige Studiengang ist modular konzipiert und führt zum Abschluss Master of Arts in Performance Studies. Die Teilnahme am Studiengang setzt ein abgeschlossenes fachnahes Hochschulstudium oder einen vergleichbaren Abschluss sowie eine bestandene Eignungsprüfung voraus.

 

Mehr Informationen hier!


call for open stage – who's next?

einreichfrist: juni, mo. 4.

©Joint Adventures

Du machst einen Workshop bei der TANZWERKSTATT EUROPA und hast choreographisches Material, das du zeigen möchtest? Die TANZWERKSTATT EUROPA bietet dir die Möglichkeit, deine Arbeit im Rahmen der Open Stage auf der Bühne der Muffathalle dem Münchner Publikum, sowie allen Künstler*innen und Kursteilnehmer*innen zu zeigen!

Deine Performance darf nicht länger als 10 Minuten sein. Du bist Teilnehmer*in der TANZWERKSTATT EUROPA. Die Auswahl trifft das Team von JOINT ADVENTURES. Die Open Stage findet am Montag, den 6. August, 20.30 Uhr in der Muffathalle statt.

 

Was wir dir bieten:

 

  •  Kostenlose Teilnahme an einem Workshop der TANZWERKSTATT EUROPA
  •  Probenstudio zur Vorbereitung
  •  Per Diems für max. 5 Tage
  •  Festivalpass für die Vorstellungen der TANZWERKSTATT EUROPA
  •  Unterstützung bei der Vermittlung einer Privatunterkunft in München
  •  Unterstützung bei der Recherche/Bewerbung für Reisestipendien/Visa-Anträge usw.

 

Wir freuen uns auf deine Bewerbung per Email mit einem kurzem CV, aussagekräftigem Video-Link, sowie den technischen Anforderungen bis zum 4. Juni 2018 an: l.schubert@jointadventures.net

 

Mehr Informationen hier!


PRODUKTIONSLEITER*IN FÜR DIE COMPANY CHRISTOPH WINKLER GESUCHT

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort eine/en freischaffenden Produktionsleiter/in/Managerin. Die Stelle ist längerfristig und in Teilzeit möglich. Wird dann direkt verhandelt.

 

Deine Aufgaben:

 

  • Produktionsleitung von Tanzprojekten innerhalb der freien Szene, inklusive Buchhaltung/Controlling
  • Dazu wäre ein Verständnis der Förderzusammenhänge in Berlin und Deutschland von Vorteil sowie ein grundsätzliches Interesse an inhaltlicher Arbeit.
  • Gastspielvorbereitung/Akquise
  • Erstellen von Newslettern, Betreuung der Webseite
  • Sehr gute Englischkenntnisse mündlich/schriftlich
  • Grundkenntnisse in Excel und Layout
  • Zuverlässig, eigenständig, flexibel

Zeitraum: spätestens ab Juni 2018
Wir freuen uns über eine Bewerbung mit Lebenslauf und ein paar Worten zu Deiner Person an:

stellenausschreibung@christoph-winkler.com


künstlerische leitung und ballettpädagog*in für märkischer kreis/sauerland gesucht

Ab dem Schuljahr 2018/19 suchen wir für unsere Ballettschule eine /-en künstlerische Leiterin / -er. Darüber hinaus sollten die Unterrichtseinheiten für Klassisches Ballett übernommen werden.

Sie sind festangestellt und bekommen ein monatliches Festgehalt (12 Monate), zuzüglich einer Prämie (1-mal jährlich). Sie arbeiten eigenständig und organisieren Ihre Stunden- und Wochenpläne selbstständig (in Absprache mit der Geschäftsführung / Inhaber). Darüber hinaus sind sie Ansprechpartner für künstlerische und organisatorische Fragen von Eltern und Schülern sowie für Neuanmeldungen und Abgänge.

Insgesamt handelt es sich aktuell um ca. 10 bis 12 Unterrichtseinheiten pro Woche. Die meisten davon sind Klassisches Ballett für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Eine Ausweitung der Anzahl an Unterrichtsstunden sowie des Kursangebotes ist ausdrücklich erwünscht.

 

Ihr Profil / Was sollten Sie mitbringen:

 

  • Sie sind kreativ und kommunikativ, freundlich und aufgeschlossen
  • Sie arbeiten gerne mit Kindern und Jugendlichen
  • Sie haben eine abgeschlossene Ballettausbildung
  • Berufserfahrung als Balletttänzerin / Balletttänzer
  • Erfahrung als Ballettpädagoge für Kinder und Jugendliche

 

Weitere Details gerne in einem persönlichen Gespräch.

 

Fragen unter folgenden Kontaktdaten:

Tel. +49 172 21 50 273

Mail: ws-fbk@gmx.net

Interessierte bitte Lebenslauf / Curriculum Vitae (als PDF) an die obengenannte E-Mail Adresse senden.


rampenlichter 2019

einreichfrist: dezember, so. 16.

Rampenlichter blickt in die Zukunft und gehen nach 10 Jahren Festival einen Schritt weiter.

Rampenlichter findet ab jetzt alle zwei Jahre statt und wird zu einem 14-tägigen Festival ausgebaut.

Ab der nächsten Bewerbungsrunde werden insgesamt 18 Tanz- und Theaterproduktionen von und mit Kindern und Jugendlichen aus München, Deutschland und anderen Ländern nach München eingeladen!

DIE NÄCHSTE AUSGABE VON RAMPENLICHTER FINDET IM JULI 2019 STATT.

Bewerbungen sind vom 1. Oktober bis 16. Dezember 2018 online möglich.

 

Mehr Informationen hier!

 

Download
Bewerbung Rampenlichter
RZ18002_RL_Application_2019_0418_LR-1.pd
Adobe Acrobat Dokument 339.5 KB

tanzpakt stadt-land-Bund: exzellenzförderung

einreichfrist: dezember, fr. 14.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz.

Die Initiative richtet sich an etablierte Künstler*innen, Ensembles und Produktionsstrukturen mit internationaler Ausstrahlung. Ziel ist die Förderung substantieller Projekte, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung des Tanzes in Deutschland beitragen.

Einsendeschluss der 2. Förderrunde ist der 14. Dezember 2018

Für die Förderung gilt in der Regel das Prinzip der Zusätzlichkeit. Dies bezieht sich sowohl auf die Projektinhalte – Erschließung neuer Arbeitsfelder bzw. qualitative Weiterentwicklung bestehender Aktivitäten – wie auch auf die Finanzierung.
Der Förderfonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund umfasst die folgenden Förderschwerpunkte, eine Kombination aus T1, T2 und T3 ist dabei wünschenswert:

 

  • T1 Exzellenzförderung für die Entwicklung herausragender Ensembles, Künstlerkooperativen und Einzelkünstler*innen mit internationaler Ausstrahlung 
  • T2 Exzellenzförderung für national / international agierende Produktionsstrukturen und Spielstätten 
  • T3 Exzellenzförderung für die Erarbeitung und Durchführung kooperativer Tanz-Entwicklungskonzepte

Über die eingereichten Anträge entscheidet eine unabhängige Fachjury. 

 

Mehr Informationen hier!


NPN-Gastspielförderung Tanz - Restmittelvergabe

Im Rahmen der Vergabe 2017 ist es ab sofort laufend möglich, Restmittel für Tanzgastspiele zu beantragen

 

Im Rahmen der NPN-Gastspielförderung Tanz können Veranstalter in öffentlicher Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 25% der Gastspielkosten, Veranstalter in privater Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 35% der Gastspielkosten unterstützt werden. 2017 geht die Impulsförderung Tanz an Bayern. Veranstalter aus Bayern, aber auch Veranstalter anderer Bundesländer, die Künstler oder Gruppen aus Bayern zu einem Gastspiel einladen, können im Rahmen der Impulsförderung Tanz 50% der Gastspielkosten erstattet bekommen. Ziel dieser Schwerpunktförderung ist es, die Tanzszene in Regionen zu fördern und zu stärken, in denen sie weniger präsent ist. Sie wird jedes Jahr an andere Bundesländer vergeben.

 

Mehr Informationen hier!


Goethe Institut - Gastspiele in Deutschland

Der Fachbereich Theater und Tanz unterstützt Gastspiele von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.
Dadurch erhalten KünstlerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem deutschen Publikum zu zeigen und sich mit der hiesigen Kunstszene auszutauschen.

Anträge können Festivals, Theater und Veranstalter in Deutschland stellen, die die Gruppen einladen möchten. Kriterien für eine Unterstützung sind die Qualität der Produktion, die Relevanz des Veranstalters und eine überregionale Sichtbarkeit. Gefördert werden ausschließlich die Reise- und Transportkosten von Theater- und Tanzensembles aus Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dabei orientieren wir uns an der Liste des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Mehr Informationen hier!


Goethe Institut - nachwuchsförderung

Um jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland erste internationale Kontakte und Erfahrungen zu ermöglichen, hat der Bereich Theater und Tanz ein Nachwuchsprogramm aufgelegt.
Bewerben können sich junge Künstlerinnen und Künstler am Anfang ihrer Karriere, die für erste Gastspiele im Ausland eingeladen wurden. Voraussetzung ist die Einladung eines professionellen Veranstalters im Ausland.
Gefördert werden Reise- und/oder Transportkosten.

 

Mehr Informationen hier!


Versicherung für freie Theaterschaffende

Seit dem 1.1.2017 ist  die freiwillige Versicherung freier Theaterschaffender in der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen möglich.
Diese zusätzliche Renten - Versicherung war bisher nur den abhängig Beschäftigten am Theater möglich und ist eine wertvolle Ergänzung zur allgemeinen Versicherung über die Deutsche Rentenversicherung.
Mit einem freiwilligen Mindestbeitrag von 12,50 € im Monat oder einer frei gewählten höheren Summe können nun auch freischaffende Künstlerinnen ihre mageren Rentenansprüche aufbessern.

Die Möglichkeit zur freiwilligen Versicherung besteht für alle Künstlerinnen, die dauerhaft und erwerbsmäßig (regelmäßiges Jahreseinkommen von mindestens 3900 €) im Theaterbereich tätig sind.
Diese Möglichkeit besteht auch für Künstlerinnen aus den Sparten Clownerie, Figurentheater und Improvisationstheater!

Nachweis der professionellen Tätigkeit ist z.B. eine Versicherung bei der KSK oder eine Mitgliedschaft im Landesverband der freien Theater (Diese Mitgliedschaft wird für die Mitglieder des Verbands der freien Kinder und Jugendtheater in München und dem Netzwerk München bald bestehen). Aber auch ein Einzelnachweis mittels Verträgen, Presse, Werbematerial, Honorarabrechnungen ist möglich.



STATES OF TRANSITION (BERLIN/HAMBURG)

Ab sofort sucht Josep Caballero García für seine nächste Produktion im Sommer/Herbst  2017 TänzerInnen, die insbesondere folgende Kriterien erfüllen:

 

  • Professionelle_r TänzerIn / PerformerIn,  geboren und sozialisiert in Nordamerika / Europa mit Queeridentität.
  • Professionelle_r TänzerIn, PerformerIn,  geboren und sozialisiert im Nah-Ost oder in Nordafrika mit Queeridentität

Mehr Informationen und Kontakt: josepcaballero@web.de



Transition - Jahresgruppe in Hamburg

Für TänzerInnen, die sich aktuell im Neuorientierungsprozess befinden und sich für diese Zeit eine begleitende Gruppe wünschen.

Ab sofort.


Interessenten bitte melden bei: heike.scharpff@stiftung-tanz.com



k3 residenzen 2018

Die Residenz beginnt in der Regel Anfang/Mitte August und dauert bis Ende März/Anfang April des darauf folgenden Jahres. Das in dieser Form international einmalige Residenzprogramm richtet sich an internationale ChoreografInnen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen und bereits erste eigene choreografische Arbeiten realisiert haben.
Das Residenzprogramm zeichnet sich durch seine Dauer von acht Monaten aus und ist eng verknüpft mit den Kurs- und Qualifizierungsangeboten von K3. Es umfasst ein begleitendes Mentoring und dramaturgische, technische sowie produktionsbezogene Unterstützung und verbindet die Projektvorhaben der drei Residenz-ChoreografInnen zudem eng mit allen Programmbereichen von K3.
Auf Grundlage eines Arbeitsvorhabens bietet die Residenz Zeit und Raum für künstlerische Recherche und Forschung. Ziel der Residenz ist eine enge Verbindung von choreografischer Praxis, Recherche/Forschung, künstlerischer Produktion und Qualifizierung. Zum Abschluss der Residenz präsentieren die ChoreografInnen eine abendfüllende Produktion, die im Rahmen von TanzHochDrei mit drei Vorstellungen präsentiert wird. Das Residenzprogramm beinhaltet u.a. ein Stipendium sowie ein Produktionsbudget, Mentoring, dramaturgische Unterstützung und weitere Qualifizierungsangebote.

 

Die Ausschreibung der K3 Residenz erfolgt jährlich im Frühjahr für den Arbeitsbeginn im folgenden Jahr. Die Bewerbung ist ausschließlich über das online Formular auf der K3 Homepage möglich. Der Zeitraum der Bewerbungsbeginn und Deadline werden u.a. über den K3 Newsletter bekannt gegeben.

 

Mehr Informationen hier!