Diego Tortelli - Shifting Perspective


Fotos: Franz Kimmel

In seinem neuen Stück verknüpft der italienische Choreograph die Vielzahl möglicher Betrachtungsweisen und Blickwinkel mit der Frage nach dem Theater von morgen. Wer sind die zukünftigen Zuschauer? Wie stark ist deren Wahrnehmung von Bildern und schneller Veränderung geprägt? Wie lässt sich die Erfahrung durch einen Wechsel des Standpunkts verändern? Zu einer Soundinstallation von Francesco Sacco entfaltet sich ein Universum, das jede*r Besucher*in auf eigene Weise erleben wird.

 

SHIFTING PERSPECTIVE: Was sehen wir wann wie – und warum?

 

SHIFTING PERSPECTIVE ist ein Stück, das der Choreograph Diego Tortelli auf der Basis eines Experiments weiterentwickelt hat, an dem der Komponist Francesco Sacco mit einer Vielzahl von Kompositionen beteiligt ist. Das Ergebnis ist ein Stück, das sich auf nichts festlegt. Vielmehr ist es ein anekdotischer Blick auf die Erfahrungen, die man macht, wenn man etwas aus Musik, Tanz, Theater und vor allem menschlichen Gefühlen entstehen lässt, das das Vorstellungsvermögen des Publikums zum Fliegen bringt.

„Für mich”, sagt Diego Tortelli, „ist das Aufeinandertreffen von Musik und Tanz ein offener Platz, ein Portal. Es ist ein Transportsystem zwischen unserem Unterbewusstsein, unseren Instinkten und unserer gemeinsamen Kultur. Diese alte und unglaubliche Technologie entwickelt sich seit Anbeginn der Menschheit, vom ersten Vogelgesang bis zu heutigen Symphonien und Techno-Techniken, unaufhörlich weiter. Es ist ein System, das die Macht hat, uns von einem Moment zum andern in die Vergangenheit oder in die Zukunft zu katapultieren. Tanz und Musik können uns an Orte entführen, uns in Gefühle fallen lassen, auf eine Reise von der Traurigkeit zu großer Freude schicken. Denn nicht anderes ist ‘Emotion’, als Bewegung, und Tanz ist nichts anderes als Bewegung. Er kann uns dort hinbringen, wo die menschliche Erfahrung noch nicht war, jenseits der Worte, Gedanken, fern unserer kühnsten Vorstellungen – bis hin zur Transzendenz. SHIFTING PERSPECTIVE steht für die Wahl- und Interpretationsfreiheit, die es ermöglichen soll, persönliche Erfahrungen trotz verschiedener Blickwinkel zu verbinden.”

Tortelli glaubt, dass menschliche Wesen mehr von der Musik als von visuellen Eindrücken geprägt werden. Man braucht nur 25 Bilder pro Sekunde, um das Auge zu täuschen. Aber um das Ohr zu täuschen, bedarf es Tausender Messwerte pro Sekunde. Die Unmittelbarkeit, mit der man auf einen Soundtrack reagiert, zeigt, dass wir dem Ton weit mehr als dem Bild ausgeliefert sind. In SHIFTING PERSPECTIVE wird die „abstrakte Macht” des Tanzes durch die „konkrete Kraft” der Musik, die das Publikum auswählt,  verstärkt. Deshalb trägt das Publikum Kopfhörer, durch die es drei verschiedene Musikarten hören kann. Für welchen Kanal sich der Besucher entscheidet, beeinflusst maßgeblich die Interpretation der theatralen Aktion und seine emotionale Verbindung mit den Geschehnissen auf der Bühne. Diese Freiheit überwindet auch die Trennung zwischen Publikum und Performern und damit die Beschränkung auf „die eine” gültige Perspektive. Auch wenn das Publikum nicht explizit aufgefordert wird, mit den Performern zusammen zu tanzen, haben die Besucher die Freiheit, sich im Raum zu bewegen. So werden sie Teil der Performance. Ihre Erlebnisse können die Gäste auf der Performance-Website unter #shiftingperspective und auf Instagram unter „yourownperspective“ teilen.


Choreographie: Diego Tortelli & Tänzer*innen

Komposition: Francesco Sacco

Tanz: Jin Young Won, Cristian Cucco, Corey Scott-Gilbert

Technische Leitung, Lichtdesign: Roman Fliegel

Sounddesign, Audiorecording: Josy Friebel 

Produktionsleitung: Miria Wurm / Tanzbüro München

 

Mentoring: Amelie Mallmann

PR: Pfau PR, Christiane Pfau

Produktion: Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V.

Foto: Franz Kimmel

Audiozitat: Marshall McLuhan, The World is a Global Village, CBC TV 1960 mit freundlicher Bereitstellung durch Michael McLuhan.

 

Diego Tortelli ist Künstler des Tanzbüros München.

Besonderer Dank an Sigrid Lupfer, Louise Flanagan für die Anpassung der Kostüme, Cristina Valla, Flora Miranda, Josy Friebel für die Audioaufnahmen, Silent Events und Michael McLuhan.

 

Eine Produktion von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum, einem Kooperationsprojekt von fabrik moves Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg. Es wird gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, sowie der Stadt Potsdam und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.
 
 


Premiere:

Do, 28. Februar 19:00 Uhr, Muffathalle München

 

nächste Vorstellungen:

Fr, 05.04.2019 10:30 Uhr (Schulaufführung) und 19:30 Uhr
Sa, 06.04.2019, 19:30 Uhr
Ort: Potsdam - fabrik Potsdam
Do, 02.05.2019 & Fr, 03.05.2019, 18:00 Uhr
Ort: Hamburg - Kampnagel - K3 18:00

Tickets hier! 

 

Im Rahmen von explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum

Mehr Informationen Hier!