Alfredo Zinola - Choreograf, Tänzer & Performer



Alfredo Zinola ist ein italienischer Performer, Choreograph und Tänzer, der in München und Köln lebt.
Der Sohn eines Schauspielers und einer Schauspielerin machte seine ersten Theatererfahrungen während der Proben seiner Eltern und spielte später in den Produktionen ihres Unternehmens Teatro dell'Angolo, jetzt Fondazione T.r.g., in Turin.
Sein Tanzstudium begann im Jahr 2004 dank der italienischen Choreografin Raffaella Giordano (Ass. Sosta Palmizi), die ihm die Möglichkeit bot, ein Jahr lang bei seinem Unternehmen zu studieren. Danach setzte er seine Erfahrungen im zeitgenössischen Tanz in Italien und Spanien fort und trat 2006 dem Modern Dance Study Program an der Folkwang-Universität in Deutschland bei.
Später an der Universität Turin, Fakultät für Literatur und Philosophie, schloss er sein Studium der Interkulturellen Kommunikation ab und schlug eine Analyse einer zeitgenössischen Tanzperformance des französischen Choreografen Jerome Bel unter anthropologischen Gesichtspunkten vor. Seine Dissertation lautete: Pichet Klunchun And Myself. Eine mögliche interkulturelle Begegnung auf der Bühne.
Während seiner Arbeit an seinen Projekten arbeitete er auch als Performer mit verschiedenen Choreographen zusammen, darunter: Angie Hiesl, J. Jaspers, G. Rossi, S. Sandroni, C. Hennermann, Kainkollektiv, C.ie 2+ und Stephan Herwig.

In seiner eigenen Arbeit basiert sein Schaffen auf Kollaborationen zwischen ihm und anderen Künstlern. Diese Kollaborationen führen zu wichtigen Begegnungen, bei denen beide Künstler eine starke Verantwortung für die Entwicklung der Performances übernehmen.
Sein erstes Duett, Suschi, untersucht die Möglichkeit einer interkulturellen Begegnung zwischen einem koreanischen und einem italienischen Tänzer auf der Bühne. Seine zweite Arbeit About Josema konzentriert sich auf eine respektlose und ironische Art und Weise auf das Thema der schwulen Sexualität eines jungen mexikanischen Tänzers, indem er ein Sexinterview auf die Bühne setzt.

2013 versuchten sie mit Felipe González, die als zeitgenössische Tanzperformance für Kinder zu bezeichnende Figur neu zu definieren, indem sie PRIMO, eine Unterwasserperformance zeitgenössischen Tanzes, in einem großen Pool auf der Bühne kreierten.

Er forschte weiter nach Arbeiten, die abstrakte Formen als Medium für einfühlsame Kommunikation vorschlagen können, und gründete Nero 2015 mit dem amerikanischen Performer Maxwell McCarthy. Die Dunkelheit wird in dieser Arbeit als leere Leinwand für die Vorstellungskraft betrachtet, und der Körper wird in Bezug auf reflektierende Objekte verwendet, um Lichtformen zu erzeugen, die den Betrachter einen Schritt weiter in die Dunkelheit führen.

Das Interesse zwischen Aktualität und Kindertheater brachte Zinola 2014 im Rahmen des europäischen Projekts Alcotra zur Fondazione Teatro ragazzi e giovani von Turin, um eine Arbeit über Familie und Privatsphäre zu erfinden. In Zusammenarbeit mit der peruanischen Künstlerin Ximena Ameri ATO schuf er eine ortsspezifische Performance, die die Wohnung einer Familie für das Publikum öffnet und deren intimen Raum und die Notwendigkeit / Neugier des Voyeurismus in Frage stellt.

Zusammen mit Ameri kreierte er 2015 Bomba Mix, eine Performance, die eine mögliche Revolution der Kinderobjekte vorschlägt. Während sie einige der Klischees der Kinderwelt akzeptierten, brachten die beiden Performer eine Art hysterischen Zustand für die Aufführung und die Öffentlichkeit mit sich, was eine Bremse und die Möglichkeit einer stillen Revolution auslöste.

Die Arbeiten von Zinola und seinen Kollegen wurden zu vielen Festivals in Europa, Südamerika, Russland und Australien eingeladen.

Alfredo Zinola ist Mitglied des iDA in NRW.

 

Kontakt:

Alfredo Zinola

Utzschneiderstr. 7, 80469 München

 

Production: Micaela Kühn Jara+49 (0)176 80442035

 

org@alfredozinola.com

www.alfredozinola.com/contact