Do, 23. Januar 2020

Projection Mapping / Beginners Workshop

Was ist Projection Mapping?
Projection Mapping ist eine innovative Form der Medienkunst, die bei Konzerten, im Theater, in Museen und in vielen weiteren Bereichen Anwendung findet. Durch diese Technik lassen sich Bildinhalte auf dreidimensionale Objekte anpassen und projizieren. Meist werden die visuellen Inhalte von Tönen und/oder Musik begleitet, um ein ganzheitliches audiovisuelles Erlebnis zu schaffen. Es entstehen beeindruckende Lichteffekte und optische Illusionen.

 

Was lernt man im Workshop?
Der Workshop untergliedert sich in zwei 2-3h Tutorien. Im ersten Teil lernen die Teilnehmer den grundlegenden Umgang mit einer Mapping-Software. Sie sind danach in der Lage einfache geometrische Formen wie Quader und Pyramiden zu mappen. Im zweiten Teil erlernen die Teilnehmer, wie man Bewegtbild und Audio miteinander kombiniert – eine Situation, mit der man als Mapping-Artist häufig konfrontiert wird. Zum Abschluss werden die Ergebnisse zu einer Komposition zusammengeschnitten und als Mapping-Installation präsentiert.

 

Der Workshop wird von Master-Studierenden der Fakultät für Gestaltung (Hochschule Augsburg) geleitet. Sie sind Expert*innen für Konzeption, Entwicklung und den Betrieb interaktiver medienbasierter Systeme. Im Januar 2020 präsentiert das Team eine transmediale Installation im PATHOS Theater, bei der Fähigkeiten aus den Bereichen Projection Mapping, Animation, Sounddesign und Choreografie zusammenfließen.

 

Zeit: 23. Januar 2020 10 -17 Uhr

Ort: PATHOS München  Dachauer Str. 110d  80636 München

Teilnahmegebühr: 10,00 €, Anmeldung erforderlich unter hello@theaterbueromuenchen.de.

 

In Kooperation mit PATHOS München, max. 16 Teilnehmer*innen

Benötigte Materialien (bitte mitbringen): Laptop, Maus, Kopfhörer


Fr, 14. Februar & Sa, 15. Februar 2020

Workshop: Social Media  - Digitale Chancen in der Kulturvermittlung

Intensivworkshop mit Katharina Wolfrum

 

Nachdem unser Einführungsworkshop „Social Media“ vergangenes Jahr auf reges Interesse stieß sowie den Wunsch, das Vorgetragene praktisch zu vertiefen, bieten wir nun einen Intensivworkshop an. Im Beginner Workshop schauen wir uns gemeinsam die gängigsten Tools an, befragen diese auf Tauglichkeit für unsere Ziele/Projekte und geben Tips & Tricks für die Umsetzung. Für den Advanced Workshop wird vorausgesetzt, dass die Nutzung von mindestens einem Social Media Tool regelmäßig praktiziert wird. Hier steigen wir tiefer in das Storytelling und die Chancen wie auch Risiken der digitalen Kommunikation ein, stets mit Praxisbezug.

 

Katharina Wolfrum hat sich nicht nur theoretisch in ihrem theaterwissenschaftlichen Studium mit Medienrezeption befasst, sondern arbeitet auch ganz praktisch immer wieder mit den unterschiedlichsten Formen der Öffentlichkeitsarbeit. Beim Theaterbüro zeichnet sie verantwortlich für die Newsletter, Veranstaltungserstellungen und allgemein das Gegenlesen aller wichtigen Nachrichten. Nachdem Katharina im Januar einen Workshop der Festival Academy rund um Digital Communication besucht hat, freut sie sich darauf ihr vielfältiges Wissen weiterzugeben. Liebt Worte wie rasch, allenthalben und mitnichten.

 

Zeit:
14. Februar 2020 | Beginner Workshop Intense | 15 – 18 Uhr
15. Februar 2020 | Advanced Workshop Intense | 11 – 14 Uhr

Ort: Labor Ateliers, Studio 2 Dachauer Str. 112d 80636 München

Teilnahmegebühr: 10,00 €/ Workshop, max. 10 Teilnehmer*innen pro Workshop, Anmeldung erforderlich unter hello@theaterbueromuenchen.de.

 


Fr, 27. März 2020

Was braucht die Darstellende Kunst? Referenzrahmen digitaler Spielflächen

mit Marcus Lobbes

Die Welt, wie sie sich uns darstellt, ist komplexer geworden. Ob Technologie, Wissenschaft oder Politik: Die Zusammenhänge sind vielschichtiger und widersprüchlicher geworden. Daran hat die Digitalisierung aller Lebensbereiche ihren nicht zu unterschätzenden Anteil. Die Werkzeuge, die sie kreiert, werden von den Menschen heute selbstverständlich genutzt, und wir stehen nun vor der epochalen Aufgabe, die zahlreichen neuen Verbindungen von digitaler und analoger Welt, also die Digitalität, zu untersuchen: Welches Knowhow brauchen Theaterschaffende jetzt? Und welches in der Zukunft? Welche Werkzeuge können und müssen die Theater selbst entwickeln? Welche neuen Möglichkeiten der Narration ziehen in das Theater ein, katalysiert durch neue Technologien? Welche gesellschaftlichen Debatten können angestoßen werden? Wie lässt sich Technologie – als Mittel der Herstellung und Gegenstand der Betrachtung – in einem künstlerischen Möglichkeitsraum sinnlich erfahren und diskutieren? Die neu gegründete ‚Akademie für_Theater_und_Digitalität‘ in Dortmund stellt einen neuen, aus der Institution Theater heraus entwickelten Ansatz vor, an diesen Fragen interdisziplinär und überregional vernetzt zu arbeiten.

 

Marcus Lobbes arbeitet seit 1995 als Regisseur und Ausstatter im Musik- und Sprechtheater. Seine Schwerpunkte sind kompromisslose Klassiker-Umsetzungen sowie zahlreiche Ur- und Erstaufführungen in vielen renommierten Theatern der Republik (Düsseldorfer Schauspielhaus, Theater Freiburg, Nationaltheater Mannheim, Schauspiel Dortmund, Wuppertaler Bühnen u.v.a.). Neuartige kollektive Arbeitsformen mit den Ensembles und sein enger Kontakt zu zeitgenössischen Autor_innen zeichnen seine künstlerische Handschrift aus. Seit 2019 ist er der Künstlerische Leiter der Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund.

 

Zeit: 27. März 2020 | 15 bis 18 Uhr

Ort: Labor Ateliers, Studio 2 Dachauer Str. 112d 80636 München

Teilnahmegebühr: 10,00 €, Anmeldung unter info@tanzbueromuenchen.de


Fr, 24. April & Sa, 25. April 2020

Workshop: Konstruktiv kommunizieren & mit Konflikten umgehen

Intensivworkshop mit Christina Barandun

Im Workshop beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen: Wie kann ich zielführender kommunizieren? Und vor allem so, dass ich verstanden werde? Was nehme ich wahr – und stimmt das überhaupt? Was sind Konflikte? Wie nutze ich sie konstruktiv? Und was macht sie so wertvoll? Neben fachlichem Input bearbeiten wir Beispiele aus der Gruppe und nutzen zur Verdeutlichung Aikido-Prinzipien.

 

Christian Barandun unterstützt als Beraterin, Trainerin und Coachin Kulturbetriebe mit einer kulturspezifischen Organisations- und Mitarbeiter*innen-Entwicklung. Zu ihren Kunden zählen u.a. der Deutsche Bühnenverein, das Staatstheater Darmstadt oder die Bühnen Köln. Sie ist selbst studierte Theaterwissenschaftlerin wie auch Ballettlehrerin und hat neben diversen Weiterbildungen im Bereich Coaching und Organisationspsychologie auch langjährige Aikido-Erfahrung, die sie regelmäßige in ihre Seminare integriert.

 

Zweitägiger Workshop

Zeit: 24. April 2020 | 14 – 18 Uhr & 25. April 2020 | 10 – 14 Uhr

Ort: Labor Ateliers, Studio 2 Dachauer Str. 112d 80636 München

Teilnahmegebühr: 25,00 €, max. 16 Teilnehmer*innen, Anmeldung unter info@tanzbueromuenchen.de